Flusssteuerung


Unter Flusssteuerung bzw. Flusskontrolle versteht man eine Reihe von Hard- und Softwaretechniken, die in Kommunikationssystemen verhindern sollen, dass ein Sender zeitiger, schneller oder mehr Daten schickt, als der Empfänger verarbeiten kann. In Netzwerken ist sie standardmäßig eine Funktion der Vermittlungsschicht (Ebene 3 im ISO/OSI-Modell) für die Regelung des Datenflusses zwischen zwei Netzteilnehmern. Es gibt aber Ausnahmen wie Priority-based Flow Control, welche die Flusskontrolle bereits in der Sicherungsschicht umsetzt.

Siehe auch:
Überlaststeuerung

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: senhasegura GO Endpoint Manager 3 [30.01.2023]

Der senhasegura GO Endpoint Manager kümmert sich um die Verwaltung und die zielgerichtete Verwendung administrativer Zugangsdaten und Berechtigungen. Das System führt Applikationen mit erhöhten Rechten aus, ohne dass Endanwender dazu dauerhaft privilegierte Rechte benötigen. Im Test zeigte sich, dass diese Rechtevergabe detailliert und flexibel hilft, die Sicherheit zu verbessern. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]