Flusssteuerung


Unter Flusssteuerung bzw. Flusskontrolle versteht man eine Reihe von Hard- und Softwaretechniken, die in Kommunikationssystemen verhindern sollen, dass ein Sender zeitiger, schneller oder mehr Daten schickt, als der Empfänger verarbeiten kann. In Netzwerken ist sie standardmäßig eine Funktion der Vermittlungsschicht (Ebene 3 im ISO/OSI-Modell) für die Regelung des Datenflusses zwischen zwei Netzteilnehmern. Es gibt aber Ausnahmen wie Priority-based Flow Control, welche die Flusskontrolle bereits in der Sicherungsschicht umsetzt.

Siehe auch:
Überlaststeuerung

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Der Faktor Mensch in der Cybersicherheit [8.12.2021]

Cybersicherheit ist nicht mehr länger nur ein Spezialthema, mit dem sich lediglich Experten befassen müssen. Alle Organisationen sind heute dazu gezwungen, sich diesem Bereich zu widmen. Denn Cyberkriminelle haben nur ein Ziel: schnell Geld zu beschaffen. Hierzu passen sie ihre Taktiken kontinuierlich an und nutzen jede sich ihnen bietende Gelegenheit. Der Beitrag wirft ein Schlaglicht auf die Taktiken der Angreifer und zeigt, wie die Pandemie diesen in die Hände gespielt hat. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]