LAA-LTE


Licensed Assisted Access LTE

Unter dem Begriff LAA-LTE werden Standardisierungsbemühungen der 3GPP zusammengefasst, welche es LTE-Endgeräten erlauben sollen, das lizenzfreie 5 GHz-Band mit zu nutzen. Weltweit existiert im 5 GHz-Bereich ein fast 500 MHz breites Frequenzband, welches für die lizenzfreie Nutzung durch WLAN reserviert ist. Mit LAA-LTE soll versucht werden, diesen Bereich auch für LTE-Geräte nutzbar zu machen, ohne den WLAN-Betrieb zu stören. Licensed Accisted bedeutet dabei, dass immer zuerst eine Verbindung im lizenzierten LTE-Bereich aufgebaut wird. Dieser Bereich wird Primärzelle genannt. Steht diese Verbindung, kann versucht werden, zur Beschleunigung des Downstream eine Sekundärzelle im 5 GHz-Bereich aufzubauen. Diese kann den Frequenzbereich aber immer nur kurz nutzen, um die mit CSMA/CA arbeitenden WLAN-Technologien nicht zu benachteiligen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (1) [3.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. Im ersten Teil schildern wir, wie Sie mit Alltagsbeispielen Verwundbarkeiten vorführen. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]