NFS


Network File System

Von Sun Microsystems entwickeltes Protokoll, welches den Zugriff auf Dateien anderer Rechner über Netzwerk erlaubt. Damit wird es möglich, alle in einem Netzwerk vorkommenden Platten zu einem virtuellen Dateisystem zu verbinden. Für den Nutzer besteht kein Unterschied zwischen der Benutzung einer lokalen Datei und einer Datei auf einer Platte eines anderen Rechners. Das Dateisystem gestattet natürlich auch, Zugriffsrechte zu vergeben und so Dateizugriffe zu reglementieren. Obwohl NFS ursprünglich für Unix entwickelt wurde, ist es heute für fast allen Betriebssysteme erhältlich. NFS setzt auf das verbindungslose UDP auf. Es gibt aber auch NFS over RDMA.

Siehe auch:
Samba
SMB
WebNFS

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]