Samba

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Samba ist eine freie Software, die das NetBIOS/LAN-Manager-Protokoll SMB auch Nicht-Windows-Systeme verfügbar macht.

Samba basiert auf dem NetBIOS/LAN-Manager-Protokoll SMB und beherrscht Dateizugriffs- und Druckdienste. Je nach Konfiguration kann auch eine Zugriffsverwaltung durchgeführt werden. SMB wird von allen Windows-Betriebssystemen, MacOS und OS/2 standardmäßig unterstützt. Daher lassen sich mit Samba leicht solche Client-Rechner an Unix-Fileserver anschließen. Samba hat dabei den Vorteil, dass die Software nur auf der Serverseite installiert werden muss. Dagegen fallen bei NFS auch Kosten für eine Installation auf Client-Seite an. Ab Samba Version 4 werden auch Domänendienste, Verzeichnisdienste und Authentifizierungsdienste angeboten, die kompatibel zu Microsofts Active Directory sind.

Aktuelle Beiträge

Ransomware Marke Eigenbau

Ransomware-as-a-Service ist seit einem Jahrzehnt ein lukratives Geschäft und fest in den Händen professionell organisierter Gruppen. Doch jetzt können Kriminelle, die keine Lust auf die teuren Bausätze haben, auf eine schnell zusammengeschusterte Ramsch-Ransomware ausweichen. Sophos hat die sogenannte "Junk Gun"-Ransomware und ihre Bedeutung für den Malware-Markt untersucht.

Richtig auf NIS-2 vorbereiten

Bis zum 17. Oktober 2024 müssen zahlreiche Unternehmen ihre Informations- und Cybersicherheitsstrategien anpassen. Dazu gehören regelmäßige Penetrationstests und Meldesysteme für Cybervorfälle. Außerdem sind umfassende Risikobewertungen erforderlich. Die NIS-2-Richtlinie stellt Unternehmen vor Herausforderungen, bietet aber auch Chancen. Sie kann Organisationen sicherer und widerstandsfähiger machen.