Routbarkeit


Routbarkeit ist eine Eigenschaft von Protokollen der Vermittlungsschicht. Es charakterisiert die Fähigkeit, nicht nur in einem LAN eingesetzt, sondern auch über Router in einem WAN übertragen werden zu können. Dazu muss jedes Datenpaket die vollständige Sende- und Empfängeradresse enthalten. Der verfügbare Adressraum muss für WAN-Anwendungen groß genug sein, und es sollten weite Mechanismen (z.B. Hopcounter) vorhanden sein, die das Routing erleichtern.

Routbare Vermittlungsprotokolle sind z.B. IP und IPX. Nicht routbar dagegen sind NetBEUI oder LAT.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Emotet – Ein zerstörerisches Comeback [7.12.2022]

Im Jahr 2014 tauchte Emotet zum ersten Mal auf – zunächst als bescheidener Banking-Trojaner. Doch die Cyberkriminellen hinter der Malware dachten weiter: Sie boten als eine der ersten Gruppen Malware-as-a-Service an und nutzen es erfolgreich, um ein massives Botnetz infizierter Systeme aufzubauen und den Zugang an Dritte zu verkaufen. Nach langer Ruheperiode gab es Ende 2021 ein Comeback – und zwar ein rasantes: Bis April 2022 stiegen die Emotet-Fälle um ganze 2700 Prozent. Unser Fachartikel trägt einige Erkenntnisse zu den neuen Methoden und Gefahren von Emotet zusammen. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]