weighted random early detection


Weighted Random Early Detection (WRED) ist eine Weiterentwicklung des RED-Algorithmus zur Stauvermeidung in Routern. Während bei RED im Überlastfall zufällig die Pakete verworfen werden, die nicht mehr im Zwischenspeicher des Routers aufgenommen werden können, arbeitet WRED aktiv und entgegen seinem Namen nicht zufällig. Pakete, die nicht unmittelbar weitergeleitet werden können, werden bei WRED einer Paketklassifikation auf Basis der IP Precedence Bits unterzogen und in Queues gestellt. Verworfen werden Pakete nicht erst, wenn die Queue voll ist, sondern bereits bei Erreichen eines definierten Füllstandes. Dadurch kann gezielt Verkehr niederer Priorität verworfen werden, was die Umsetzung von QoS-Konzpten ermöglicht. WRED berücksichtigt auch RSVP. Eine weitere Verbesserung von WRED ist flow-based WRED.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Cloud Security: Kleine Schwachstellen können große Schäden verursachen [11.08.2020]

Zahlreiche Gefahren wie zum Beispiel Malware-, Phishing- und DDoS-Attacken sind real und alltäglich. Die Digitalisierung zahlreicher Prozesse und Anwendungen verstärkt zudem das Risiko. Schon kleine Fehler, zum Beispiel bei der Einrichtung der Cloud, können zu großen Sicherheitslücken führen. Doch wie können sich Unternehmen schützen? [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]