Meldung

Checkmk Conference wieder physisch

Nach zwei Jahren im rein virtuellen Format hat die "Checkmk Conference #8" heute als physisches Event in München begonnen. Besonders im Fokus stehen die Neuerungen von Checkmk 2.1, das in Kürze erscheinen soll. Punkten will tribe29 darin mit mehr Performance in großen Umgebungen und der Verzahnung mit anderen Tools.
Gründer Matthias Kettner eröffnete die achte Checkmk Conference.
tribe29 veröffentlicht Version 2.1 von Checkmk [1] offiziell zwar erst in wenigen Tagen, im Rahmen der Konferenz können die Teilnehmer die Neuerungen Checkmk 2.1 aber bereits vorab kennenlernen. Neu sind unter anderem das runderneuerte Kubernetes-Monitoring sowie verschiedene Änderungen zur Beschleunigung der Performance vor allem in höher skalierten Umgebungen. Beispielsweise haben die Host-Konfigurationsdateien ein neues Format, mit dem sich Änderungen im Monitoring vor allem in großen IT-Infrastrukturen schneller aktivieren lassen. Häufig genutzte Workflows sollen sich so bis zu dreimal schneller umsetzen lassen.

Mit der Version 2.1 baut tribe29 außerdem die Integrationsfähigkeit von Checkmk weiter aus. Über APIs ist Checkmk in der Lage, nicht nur gesammelte Monitoringdaten in Tools wie Grafana zu exportieren, sondern auch Informationen aus anderen Überwachungstools wie beispielsweise DataDog zu importieren. Diese bidirektionale Integrationsfähigkeit soll es Unternehmen ermöglichen, selbst in komplexen IT-Umgebungen in kurzer Zeit detaillierte Einblicke über die inneren Zustände von sämtlichen Systemen zu gewinnen.
3.05.2022/ln

Tipps & Tools

Risiken und Kosten von Rechenzentren verringern [19.01.2023]

Rechenzentren werden geplant, gebaut, in Betrieb genommen und dann viele Jahre lang mehr oder minder unverändert genutzt. Doch die Anforderungen der betreibenden Unternehmen, die technologischen Möglichkeiten und die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern sich im Laufe der Zeit teilweise erheblich. Um hier böse Überraschungen zu verhindern, Kosten zu sparen und Risiken zu vermeiden, ist es notwendig, Defizite in Bestandsrechenzentren zu entfernen und Optimierungspotenziale zu nutzen. [mehr]

2023: Künstliche Intelligenz gehört zum Alltag [17.01.2023]

Künstliche Intelligenz hat längst den Weg aus den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen herausgefunden. In so gut wie allen Bereichen findet die Technologie ihren Einsatz. Egal ob Produkte oder Prozesse – KI erkennt die Muster, zieht logische Schlüsse, trifft Entscheidungen und stellt Prognosen auf. Ein Ausblick des IT-Dienstleisters und Beratungsunternehmens Lufthansa Industry Solutions auf das KI-Jahr 2023 in fünf Thesen. [mehr]

Fachartikel

Risiken und Kosten von Rechenzentren verringern [18.01.2023]

Rechenzentren werden geplant, gebaut, in Betrieb genommen und dann viele Jahre lang mehr oder minder unverändert genutzt. Doch die Anforderungen der betreibenden Unternehmen, die technologischen Möglichkeiten und die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern sich im Laufe der Zeit teilweise erheblich. Um hier böse Überraschungen zu verhindern, Kosten zu sparen und Risiken zu vermeiden, ist es notwendig, Defizite in Bestandsrechenzentren zu entfernen und Optimierungspotenziale zu nutzen. [mehr]

Anzeigen