Meldung

RDP deaktivieren

Remote-Desktop-Verbindungen stellen - einfache Support-Möglichkeit hin oder her - auch ein Sicherheitsrisiko für Angriffe von außen dar. Vor allem RDP in Windows 10 ist relativ einfach zu attackieren, wenn die Konfiguration in Sachen Zertifizierungsstelle nicht ausreichend sicher erfolgt ist. Wer das Protokoll nicht unbedingt für die Fernwartung benötigt, sollte am besten ganz auf RDP verzichten. Die Einstellungen dafür sind an mehreren Stellen möglich.
Über RDP greifen im schlechtesten Fall nicht nur erwünschte Peronen auf einen Rechner zu.
Mit einem einfachen Eingriff entweder in die Registry oder die Windows Firewall können Sie RDP deaktivieren. In der PowerShell nutzen Sie am besten den Befehl Disable-NetFirewallRule -DisplayGroup "Remote Desktop". Für die entsprechende Registry-Einstellung hingegen kommt der Befehl Set-ItemProperty zum Zug. Komplett sähe die Befehlszeile beispielsweise so aus:
Set-ItemProperty -Path 
 "HKLM:\System\CurrentControlSet\Control\
 Terminal Server" 
 -Name "fDenyTSConnections" -Value 1
Per Maus ist es außerdem über die "alte" Systemsteuerung und "System / Remoteeinstellungen" möglich, Remoteverbindungen zuzulassen oder eben nicht.
11.04.2019/ln

Tipps & Tools

Linux mit WebFAI neu aufsetzen [23.06.2019]

Um Linux auf mehreren Computern von Tuxedo neu auszurollen, liefert der Hersteller eine WebFAI auf einem USB-Stick. Der folgende Tipp zeigt Ihnen was Sie bei der Installation mit WebFAI beachten müssen. Dabei erklären wir auch, wie Sie das benötigte UEFI im Fll von BIOS-Problemen aktivieren. [mehr]

Katze oder Hund? [22.06.2019]

Für Tierliebhaber unter den Admins gibt es jetzt die optimale Lösung zur gleichzeitigen Schonung von Maushand und Nerven. Die Handballenauflage [1] in Form von Hund oder Katze sorgt für ein entspanntes Handgelenk bei der Arbeit am Rechner. Bei wiederkehrenden PC-Problemen lassen sich die Kunststoff-Viecher zudem bedenkenlos kneten, um den Stressabbau zu fördern. [mehr]

Fachartikel

IT-Servicearchitektur mit offenen Technologien [19.06.2019]

Im Zeitalter der Digitalisierung sind flexible, schnell an Veränderungen anpassbare IT-Service-Prozesse eminent wichtig. IT Service Management (ITSM) heißt, Prozesse und Technologien miteinander zu integrieren und dabei Nutzerorientierung und Servicequalität zu berücksichtigen. Viele Unternehmen führen dafür eine Insellösung ein und erfahren bald, dass diese nicht mit angrenzenden Anwendungen kommunizieren kann. Die nötige Flexibilität verlangt nach offenen Technologien. Wie der Fachbeitrag zeigt, existieren die Werkzeuge dafür – sie müssen nur smart integriert werden. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen