Meldung

Augen für alles

Thomas-Krenn bringt im Zuge seiner Technologiepartnerschaft mit Milestone, einem Anbieter von Video-Aufzeichnungs- und Verwaltungssoftware, vier Server für "Milestone XProtect" auf den Markt. Bei diesen Netzwerk-Videorekordern (NVR) handelt es sich um zwei lüfterlose Minisysteme, einen Microserver sowie einen Rackserver mit zwei Höheneinheiten.
Der NVR50-Server kann Daten von bis zu 50 Kameras verarbeiten.
Dieses Hardwareportfolio soll laut Thomas-Krenn [1] nahezu alle Anwendungsfälle von XProtect in allen fünf Versionen der Software abdecken – vom kleinen Einzelhandelsgeschäft über den mobilen Einsatz in Fahrzeugen bis hin zu standortübergreifenden und unternehmenskritischen Installationen mit Hunderten von Kameras.

Auf drei der vier NVR-Server ist die Einstiegsversion "XProtect Essentials+" bereits vorinstalliert. Anwender, die nur acht oder weniger Überwachungskameras brauchen, können diese kostenlos nutzen. Werden mehr benötigt, ist jederzeit ein unkompliziertes Online-Update auf eine leistungsfähigere XProtect-Version möglich. Der kleinste der Server, der "LESv3 NVR8", basiert auf einem passiv gekühlten, kompakten Low-Energy-System und ist mit einer Celeron-Vierkern-CPU und 4 TByte-SSD-Speicher für bis zu acht Kameras ausgelegt.

Beim "LES Video NVR20" handelt es sich ebenfalls um ein passiv gekühltes, lüfterloses System, jedoch für bis zu 20 Kameras. Es wurde vor allem mit Blick auf den mobilen Einsatz konzipiert und besitzt eine E-Mark-Zertifizierung, was den Einbau in Kraftfahrzeugen erlaubt. Der "MI104S NVR50" dient der stationären Verwendung und bis zu 50 Kameras. Hier sorgt ein Intel Core i5 für mehr Power bei der Videoverarbeitung und eine Plattenkapazität von bis zu 56 TByte für mehr Speichervolumen. Hotswap-fähige Platteneinschübe sollen die Wartung erleichtern. Sein niedriger Geräuschpegel macht den NVR50 vor allem für den Einsatz im Büro interessant.

Für bis zu 200 Kameras ausgelegt ist das System "RI2212 NVR200". Es basiert auf einem 19- Zoll-Rackserver, besitzt einen Hardware-RAID-Controller, zwei NVIDIA-Quadro-P1000-Grafikkarten zur beschleunigten Verarbeitung der Videosignale und zwei Intel-Xeon- CPUs. Zwölf Einschübe für SSDs oder HDDs ermöglichen eine Brutto-Speicherkapazität von bis zu 168 TByte.

Die NVR-Server von Thomas-Krenn sind mit allen marktüblichen IP-basierten Kameras kompatibel. Bei allen NVRSystemen ist die Storage-Ausstattung, beim NVR20, NVR50 und NVR200 zusätzlich auch der Hauptspeicher und weitere Zusatzausstattung individuell konfigurierbar. Die Preise gibt der Hersteller wie folgt an: Der NVR8 inklusive 8 GByte RAM und 240 GByte SSD kostet 799 Euro, NVR20 (16 GByte RAM) 1745 Euro zuzüglich Storage, NVR50 (16 GByte RAM und vier 2-TByte-HDDs) 1949 Euro und NVR200 mit 64 GByte RAM kostet 6995 Euro zuzüglich Storage.
6.05.2020/jp/dr

Tipps & Tools

Jetzt buchen: Trainings und Intensiv-Seminar [2.06.2020]

Der Sommer naht und Sie fragen sich sicherlich, wann die nächsten IT-Administrator-Trainings stattfinden. Wir haben gute Neuigkeiten: Im Juli geht es mit den beiden Workshops "Azure Active Directory" und "Logmanagement" weiter. Wir zeigen unter anderem die organisatorischen und technischen Maßnahmen für ein erfolgreiches Logmanagement sowie die technische Umsetzung und das Monitoring des Azure AD. Weiterhin erfahren Sie in unserem Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern", wie Sie Ihre Infrastruktur für die Clouddienste von Office vorbereiten und MS Teams verwalten und absichern. [mehr]

Ergonomisches Arbeiten mit Tablet oder Smartphone [31.05.2020]

Wer häufig mit dem Tablet oder Smartphone arbeitet, kennt das Problem: Schon nach kurzer Zeit werden die Arme vom ständigen Hochhalten schwer. Die anpassbare Halterung "Gooseneck PRO" bietet hierfür eine Lösung: Der elegante Schwanenhals lässt sich beliebig ausrichten und an fast jeder Oberfläche befestigen, während die stufenlose Klemmhalterung das Gerät sicher hält. [mehr]

Im Test: SepiaTS [28.05.2020]

Fachartikel

Der historische Wandel der digitalen Transformation [3.06.2020]

Der Begriff "Digitale Transformation" kursiert erst seit wenigen Jahren in unserem Sprachgebrauch – und doch haben in der jüngeren Geschichte mehrere wellenartige digitale Transformationen ihre Spuren hinterlassen. Angefangen bei den Großrechnern von IBM in den 1950er-Jahren bis zur heutigen Datenspeicherung in der Cloud. Ein Blick in die Historie zeigt, dass die Digitale Transformation kein einmaliger Schritt, sondern ein laufender Prozess ist, getrieben von der kontinuierlichen Entwicklung der Technologien, die Unternehmen neue Möglichkeiten bietet und zugleich vor neue Herausforderungen stellt. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen