Anschlussbereich


Als Anschlussbereich (AsB) wird die Verbindungsschleife zwischen der Vermittlungsstelle und dem angeschlossenen Teilnehmer-Apparat bezeichnet. Im öffentlichen Fernsprechnetz ist es der geografische Bereich zwischen der Ortsvermittlungsstelle und der Tk-Anschlussdose im Haus. Im Englischen wird dieser Bereich als Local Loop (LL) bezeichnet. Verbreitet ist auch die Bezeichnung "last mile" oder seltener "first mile". In Deutschland wird der Anschlussbereich zum Teil auch Monopolbereich genannt, weil die Anschlussbereichverkabelung fast ausschließlich in der Hand der Telekom ist. Für Wettbewerber wäre es zu teuer, eigene Anschlussbereichsleitungen legen zu lassen. Mit der Deregulierung des Telekommunikationsmarktes ist daher genau geregelt worden, wie und zu welchen Preisen die Telekom ihre Infrastruktur ihren Wettbewerbern zur Verfügung stellen muss.

Im Anschlussbereich dominiert die Zweidrahtkupferverkabelung. Die Kupferverkabelung ist in Bezug auf Dämpfung, Schleifenwiderstand und Anzahl der Anschlusseinheiten genau definiert. In Deutschland ergibt sich aus diesen Werten ein geografischer Bereich von maximal 5 km Radius um eine Ortsvermittlungsstelle herum. Auf Basis der Kupferleitungstechnik werden Dienste wie die analoge Telefonie, ISDN und xDSL angeboten. In Ostdeutschland findet man jedoch verbreitet auch optische Anschlussleitungen (OPAL), auf denen sich kein DSL einsetzen lässt.

Um die teure Verkabelung des Anschlussbereiches zu meiden, sind immer wieder auch Funktechniken wie WLL oder WiMax entwickelt worden.

Siehe auch:
Zugangsnetzwerk

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]