Ethernet-AVB


Ethernet Audio Video Bridging

Ethernet-AVB ist eine Erweiterung der OSI-Schicht 2 von Ethernet um Funktionen, die für die Übertragung von Audio- und Video-Daten in Echtzeit benötigt werden. Angewendet wird dies unter anderem bei der Echtzeitübertragung in Stadien oder Kongresszentren an verteilte Video-Projektoren und Lautsprechersysteme. Auch industrielle Einsatzfälle, zum Beispiel als Ersatz für Feldbus-Systeme, sind denkbar.

Ethernet-AVB ist zwar abwärtskompatibel zum klassischen Ethernet. Die AVB-Funktionen Synchronisation, Flusskontrolle und Stream Reservation laufen aber nur in einem Layer-2-Netz, in dem alle Endgeräte und Switches Ethernet-AVB beherrschen und sind nicht routingfähig.

Die Erweiterungen sind in folgenden Standards definiert:

IEEE 1722: Layer 2 AVB Transport Protocol



beinhaltet die Definition eines eigenen Ethernet-Frames mit dem Ethertype 0x88b5. Außerdem sind die Streaming-Formate durch Übernahme aus dem Standard IEC 61833 und den DCAM-Formaten der IIDC festgelegt.



IEEE 802.1as - Timing and Synchronisation for Time-Sensitive Applications in Bridged Local Area Networks



verwendet einen aus IEEE 1588 (Precision Time Protocol) stammenden Mechanismus, um verteilte AVB-Clients auf Nanosekunden genau synchronisieren zu können. Für die Ausgabe der Daten kann man sich auf diesen zentralen Takt zu beziehen oder man kann auch in den Datenpaketen vorgeben, wann deren Inhalte ausgegeben werden sollen.

IEEE 802.1Qav - Forwarding and Queuing Enhancements for Time-Sensitive Streams



sorgt durch exakte Vorausplanung für eine eine Zufluss- und Geschwindigkeitssteuerung, die einen gleichförmigen Verkehr mit optimaler Geschwindigkeit erzeugt. Zur Priorisierung des AVB-Verkehrs wird auf die in IEEE 802.1Q (VLAN-Tagging) definierten Prioritätsstufen zurückgegriffen.

IEEE 802.1Qat - MSRP, Multiple Stream Reservation Protocol



definiert ein Verfahren, wie Sender (Talker) und Empfänger (Listener) innerhalb eines LANs über mehrere Switches Streams mit reservierter Bandbreite für Mediendaten aufbauen können. Eingerichtete Streams können nicht mehr durch anderen Verkehr gestört werden. Multicasts werden auch unterstützt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Direkter Draht: Direct-Access-Nachfolger Always On VPN [3.04.2020]

Die VPN-Lösung von Microsoft für Unternehmen heißt bisher Direct Access und hält im Grunde auch, was sie verspricht: Es lassen sich sichere Verbindungen in Unternehmensnetze aufbauen und einfache Policies umsetzen. Always On VPN heißt der De-facto-Nachfolger für Windows Server 2016 und Windows 10. Dieser Artikel zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf und führt durch die Einrichtung des VPN-Servers.
 [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Aktuelle Nachricht

Aktueller Tipp