Fiber-Channel


Fiber-Channel ist eine Übertragungstechnik, die ursprünglich für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen Computern und Peripherie-Einheiten (Festplatten usw.) entwickelt worden ist. Später kamen als Topologien die Fiber-Channel Arbitrated Loop und die Sterntopologie, welche Fabric genannte Switche verwendet, hinzu. Diese Topologien für Speichersysteme werden als SAN eingesetzt.

FC hat über die Jahre immer sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht. Verstand man in den ersten Jahren darunter Geschwindigkeiten von 133 MBit/s, 266 MBit/s, 531 MBit/s bis 1,062 GBit/s, so folgten Geschwindigkeitsstufen von 2 GBit/s, 4 GBit/s, 8 GBit/s bis zu 16 GBit/s. Sonderfälle sind die Geschwindigkeiten 10 GBit/s und 20 Gbit/s, sie werden nur für Inter-Switch-Links eingesetzt.

Anders als der Name vermuten lässt, kamen als Übertragungsmedium nicht nur LWL-, sondern bis 1 GBit/s auch Koaxialkabel und bei 2 GBit/s auch STP-Kabel zum Einsatz. Alle heute aktuellen Geschwindigkeitsstufen verwenden aber nur noch Multimodefasern.

Fiber-Channel verwendet bis zur 4Gbit/s-Stufe eine 8B/10B-Kodierung, danach eine 64B/66B-Kodierung.

Siehe auch:
DCB
FCAL
FCIP
FCoE
FCP
FCSNS
FICON
iFCP
mFCP

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier [1.04.2020]

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Aktuelle Nachricht

Identitätsautomat [2.04.2020]

Aktueller Tipp