64B/66B


64B/66B ist eine Weiterentwicklung des 8B/10B-Kodierverfahrens. Bei 64B/66B werden 64 Bit lange Datengruppen zur seriellen Übertragung in 66 Bit lange Codegruppen umgewandelt. Die Umkodierung verwendet ein Verfahren, das sicherstellt, dass die 66 Bit langen Symbole weitgehend gleichspannungsfrei und genügend Taktinformationen im Datenstrom enthalten sind, mit denen sich die Übertragungsstationen synchronisieren.

Durch die stark verlängerten Codegruppen, verringert sich der Overhead für die Umkodierung von 20% bei 8B/10B auf etwas mehr als 3% bei 64B/66B.

Siehe auch:
128B/132B

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

DDoS-Bedrohungslage in 2022 [21.11.2022]

Cyberkriminelle greifen IT-Infrastrukturen an zahlreichen Einfallstoren an – etwa über Distributed-Denial-of-Service-Attacken. Neueste Daten aus dem DDoS-Report von Link11 zeigen, wie stark sich die Bedrohungslage im digitalen Raum heute äußert. Insgesamt weden die Angriffe kürzer, intensiver und anspruchsvoller. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]