HDML


Handheld Device Markup Language

Auszeichnungssprache für Handgeräte

HDML ist eine einfache Sprache, die genutzt wird, um Hypertextinhalte und Applikationen für Handgeräte mit kleinen Displays zu definieren. HDML wurde entworfen, um die Infrastruktur und Protokolle des WWW nutzen zu können, indem man eine effiziente Auszeichnungssprache für Handys und andere Handgeräte bereitstellt. In HDML werden die Fähigkeiten und Einschränkungen typischer Handgeräte berücksichtigt. Der Fokus von HDML geht aber über Präsentation und Layout hinaus. HDML unterstützt ein eigenes Navigationsmodell, das nicht wie HTML auf dem visuellen Kontext beruht. Dadurch bietet HDML ein effizientes Mittel, um Inhalte über WWW-Infrastruktur Handgeräten wie Handy, Pager oder PDA mit Mobilfunkanschluss zugänglich zu machen.

Die HDML-Spezifikation unterliegt dem Copyright der Firma Unwired Planet, die unter dem Copyright die freie Verfügbarkeit garantiert. Die Spezifikation wurde von den Firmen Unwired Planet, Alcatel Alstom Recherche, AT&T, GEMPLUS, Mitsubishi Electric Corporation, Sun Microsystems Corporation und Tandem Computers Inc. beim W3C zur Standardisierung eingereicht. Die komprimierte Variante von HDML wird HDMLc genannt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]