i-mode


i-mode ist die Markenbezeichnung einer von NTT DoCoMo entwickelten Hypertext-Online-Dienst-Technik für Mobilfunk-Systeme. In Japan war i-mode ein riesiger Erfolg. In Deutschland wurde i-mode von E-Plus von 2002 bis 2008 im E-Netz angeboten. Durch die immer stärkere Verbreitung von Smartphones und höherer Übertragungsraten im Mobilfunk hat sich i-mode zu Gunsten vollwertiger Web-Browser und App-basierter Lösungen überlebt.



Von seinem Anwendungsgebiet her ist i-mode mit WAP vergleichbar. Es lassen sich dem Mobilbetrieb angepasste Online-Auftritte für Information, Unterhaltung, Shopping, Banking etc. realisieren. Technisch sind beide Systeme jedoch komplett verschieden. Als Hypertext verwendet i-Mode cHTML, eine abgespeckte HTML-Variante, die den limitierten Fähigkeiten von Mobilfunk-Handys angepasst wurde. Gegenüber WAP hat i-mode die Vorteile, dass die Übertragung der Inhalte standardmäßig paketorientiert erfolgt und es bessere Multimedia-Eigenschaften besitzt. Nachteilig sind die Abhängigkeit von NTT DoCoMo und die im Vergleich zu WAP geringere Verbreitung in Europa.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Azure AD Connect einrichten und betreiben (3) [16.09.2019]

Azure- und Office365-Angebote bieten sich an, um zusätzliche IT-Ressourcen aus der Cloud zu beziehen. Jedoch bleiben sensible Dienste wie das Active Directory meist am heimischen Campus. Aus diesem Grund kommt hybriden Szenarien große Bedeutung zu. In Bezug auf das Active Directory bedeutet dies, Objekte aus dem Verzeichnisdienst mit der Cloud zu synchronisieren. Azure AD Connect baut die Brücke zwischen lokaler IT und der Cloud. Im dritten Teil geben wir Tipps, wie Sie die Synchronisation im Auge behalten und welche Grundregeln Sie bei der Konfiguration stets beachten sollten. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]