WAP


Wireless Application Protocol

drahtloses Anwendungsprotokoll

WAP ist ein Rahmenstandard, der IP- und WWW-Dienste für Mobilfunksysteme adaptiert. Dazu haben Ericsson, Motorola, Nokia und Unwired Planet Inc. im Januar 1998 die Firma Wireless Application Protocol Forum Ltd. gegründet.

In WAP ist ein Schichtenmodell beschrieben, das dem ISO/OSI-Modell ähnlich ist. Darin finden mit WDP, WTLS, WTP, WSP, und WAE (WML und WML-Script) Protokolle und Sprachen ihren Platz, die nicht nur namentlich Entsprechungen zu TCP/IP, HTML und JavaScript sind. Außerdem wurden gemeinsam mit anderen Firmen HDML und HDTP als offene Internet-Standards eingereicht.

WAP-Applikationen für Handys können auf bestehenden Web-Servern abgelegt, in Java geschrieben und über eine CGI-Schnittstelle benutzt werden. Die HTML-Zwischenergebnisse werden mit einem Filter in WML/HDML-Daten umgesetzt, um den eingeschränkten Anzeigefähigkeiten von Handys Rechnung zu tragen.

WAP setzt unterhalb der Transportschicht frei auf die unterschiedlichen physikalischen Mobilfunksysteme auf und läuft daher sowohl mit europäischen als auch mit amerikanischen oder japanischen Mobilfunknetzen.

Die Rolle des Mobilfunknetzes beschränkt sich bei WAP auf die reine Datenübermittlung. Programmierschnittstellen liegen nur auf den Servern der Dienstanbieter und in den Endgeräten vor. Die Handys werden aber durch den Einsatz von Mikrobrowsern zu softwarebasierten Systemen, deren Funktionalität dynamisch erweitert werden kann.

Aufgrund der hohen Bandbreite moderner Mobilfunksysteme und der hohen Leistungsfähigkeit aktueller Smartphones gilt WAP inzwischen als veraltet.

Siehe auch:
Open Mobile Alliance
UAProf
WAP-Forum

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Azure AD Connect einrichten und betreiben (3) [16.09.2019]

Azure- und Office365-Angebote bieten sich an, um zusätzliche IT-Ressourcen aus der Cloud zu beziehen. Jedoch bleiben sensible Dienste wie das Active Directory meist am heimischen Campus. Aus diesem Grund kommt hybriden Szenarien große Bedeutung zu. In Bezug auf das Active Directory bedeutet dies, Objekte aus dem Verzeichnisdienst mit der Cloud zu synchronisieren. Azure AD Connect baut die Brücke zwischen lokaler IT und der Cloud. Im dritten Teil geben wir Tipps, wie Sie die Synchronisation im Auge behalten und welche Grundregeln Sie bei der Konfiguration stets beachten sollten. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]