WAP


Wireless Application Protocol

drahtloses Anwendungsprotokoll

WAP ist ein Rahmenstandard, der IP- und WWW-Dienste für Mobilfunksysteme adaptiert. Dazu haben Ericsson, Motorola, Nokia und Unwired Planet Inc. im Januar 1998 die Firma Wireless Application Protocol Forum Ltd. gegründet.

In WAP ist ein Schichtenmodell beschrieben, das dem ISO/OSI-Modell ähnlich ist. Darin finden mit WDP, WTLS, WTP, WSP, und WAE (WML und WML-Script) Protokolle und Sprachen ihren Platz, die nicht nur namentlich Entsprechungen zu TCP/IP, HTML und JavaScript sind. Außerdem wurden gemeinsam mit anderen Firmen HDML und HDTP als offene Internet-Standards eingereicht.

WAP-Applikationen für Handys können auf bestehenden Web-Servern abgelegt, in Java geschrieben und über eine CGI-Schnittstelle benutzt werden. Die HTML-Zwischenergebnisse werden mit einem Filter in WML/HDML-Daten umgesetzt, um den eingeschränkten Anzeigefähigkeiten von Handys Rechnung zu tragen.

WAP setzt unterhalb der Transportschicht frei auf die unterschiedlichen physikalischen Mobilfunksysteme auf und läuft daher sowohl mit europäischen als auch mit amerikanischen oder japanischen Mobilfunknetzen.

Die Rolle des Mobilfunknetzes beschränkt sich bei WAP auf die reine Datenübermittlung. Programmierschnittstellen liegen nur auf den Servern der Dienstanbieter und in den Endgeräten vor. Die Handys werden aber durch den Einsatz von Mikrobrowsern zu softwarebasierten Systemen, deren Funktionalität dynamisch erweitert werden kann.

Aufgrund der hohen Bandbreite moderner Mobilfunksysteme und der hohen Leistungsfähigkeit aktueller Smartphones gilt WAP inzwischen als veraltet.

Siehe auch:
Open Mobile Alliance
UAProf
WAP-Forum

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier [1.04.2020]

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]