WAP


Wireless Application Protocol

drahtloses Anwendungsprotokoll

WAP ist ein Rahmenstandard, der IP- und WWW-Dienste für Mobilfunksysteme adaptiert. Dazu haben Ericsson, Motorola, Nokia und Unwired Planet Inc. im Januar 1998 die Firma Wireless Application Protocol Forum Ltd. gegründet.

In WAP ist ein Schichtenmodell beschrieben, das dem ISO/OSI-Modell ähnlich ist. Darin finden mit WDP, WTLS, WTP, WSP, und WAE (WML und WML-Script) Protokolle und Sprachen ihren Platz, die nicht nur namentlich Entsprechungen zu TCP/IP, HTML und JavaScript sind. Außerdem wurden gemeinsam mit anderen Firmen HDML und HDTP als offene Internet-Standards eingereicht.

WAP-Applikationen für Handys können auf bestehenden Web-Servern abgelegt, in Java geschrieben und über eine CGI-Schnittstelle benutzt werden. Die HTML-Zwischenergebnisse werden mit einem Filter in WML/HDML-Daten umgesetzt, um den eingeschränkten Anzeigefähigkeiten von Handys Rechnung zu tragen.

WAP setzt unterhalb der Transportschicht frei auf die unterschiedlichen physikalischen Mobilfunksysteme auf und läuft daher sowohl mit europäischen als auch mit amerikanischen oder japanischen Mobilfunknetzen.

Die Rolle des Mobilfunknetzes beschränkt sich bei WAP auf die reine Datenübermittlung. Programmierschnittstellen liegen nur auf den Servern der Dienstanbieter und in den Endgeräten vor. Die Handys werden aber durch den Einsatz von Mikrobrowsern zu softwarebasierten Systemen, deren Funktionalität dynamisch erweitert werden kann.

Aufgrund der hohen Bandbreite moderner Mobilfunksysteme und der hohen Leistungsfähigkeit aktueller Smartphones gilt WAP inzwischen als veraltet.

Siehe auch:
Open Mobile Alliance
UAProf
WAP-Forum

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]