internet Low Bitrate Codec


Internet Low Bitrate Codec (iLBC) ist ein Schmalband-Sprach-Codec, der von der Firma GIPS entwickelt wurde, die im Jahr 2011 von Google übernommen worden ist. Der im RFC 3951 definierte Codec ist Freeware und Open Source. Er wird unter anderem in WebRTC verwendet.

Die Spezialität von iLBC ist seine Toleranz gegenüber Paketverlusten, die bei ihm nur zu geringen Qualitätsverlusten führen. Bei der Echtzeitübertragung bei VoIP hat es keinen Sinn, ausgefallenen IP-Pakete nochmals zu übertragen, da dies nur zu noch mehr Verzögerungen führt. Andere Schmalband-Codecs verwenden eine Differenzcodierung der aktuellen zu digitalisierenden Audio-Daten zu den zeitlich vorangegangenen. Das führt aber bei ausfallenden Frames dazu, dass sich der resultierende Fehler in der weiteren Übertragung fortpflanzt. Mit iLBC kodierte Frames sind dagegen voneinander unabhängig, so dass es zu keiner Fehlerfortpflanzung kommt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Replikation mit Storage Replica (3) [15.07.2019]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft auch als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, welcher Gedanke hinter Storage Replica steckt und wie Admins diese Technik am besten anwenden. Der dritte Teil der Workshopserie bringt Ihnen nahe, wie Sie Storage Replica per PowerShell steuern. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]