PDF


Portable Document Format

Hypertext-fähiges Dateiformat zum Austausch von fertig formatierten Dokumenten. PDF wurde von Adobe auf Basis von PostScript-Sprache entwickelt und um Hyperlinks, Datenkompression und Verschlüsselung erweitert.

PDF-Dateien können aus allen druckfähigen Programmen heraus über frei verfügbare PDF-Druck-Spooler erzeugt werden. Eine Weiterverarbeitung zum Hypertext ist aber nur mit speziellen Werkzeugen möglich (und meist auch nicht erwünscht, da aufwendig). PDF eignet sich insbesondere für die elektronische Publikation und Verteilung vorhandener Papierdokumentation, die mit ihrem kompletten Layout erhalten bleiben soll.

WWW-Browser unterstützen PDF über Plugins (Adobe Acrobat oder GhostView).

PDF ist für unterschiedliche Einsatzzwecke von der ISO standardisiert worden. Aktuelle Versionen basieren auf ISO 32000. Es gibt aber zahlreiche ätere Versionen für spezialisierte Einsatzzwecke.

PDF/X



PDF/X (ISO 15930) bezeichnet die älteste PDF-Standardfamilie und beschäftigt sich mit der Verwendung einer Untermenge von PDF für die Druckstufe. Es ist daher alles untersagt, dass sich nicht Drucken lässt oder Druckergebnisse verfälschen könnte.

PDF/A



PDF/A (ISO 19005) beschäftigt sich mit der Langzeitarchivierung.

PDF/E



PDF/E (ISO 24517) zielt auf den Einsatz im Engineering-Bereich, das heisst insbesondere auf die exakte Darstellung von Plänen und technischen Zeichnungen. Wegen des kleinen Marktes dieser Spezialisierung hat sie sich bisher nicht durchsetzen können.

PDF/UA



PDF/UA (ISO 14289) basiert auf ISO 32000 und beschreibt Erweiterungen auf Basis sogenannten Tagged PDF zur Erstellung und verarbeitung barrierefreier Dokumente.

PDF/VT



PDF/VT (ISO 16612-2) steht für "Variable and Transactional Printing" und beschäftigt sich mit Anforderungen für hochvolumigen Druck. Ein Anwendungsfall ist zum beispiel der Druck tausender Serienbriefe mit dem gleichen Hintergrund aber variablen Adress- und Textbausteinen.

PDF/H



PDF/H ist kein ISO-Standard. Das H steht für Healthcare. Es umfasst eine Reihe von Empfehlungen für das Gesundheitswesen, die von der amerikanischen Organisation AIIM zusammengetragen worden sind.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]