Programmatic Advertising


Die programmgesteuerte Werbung ist eine Form der Online-Werbung, bei der ein Algorithmus gemäß den Vorgaben von Publishern und Werbetreibenden die Plazierung von Anzeigen aushandelt. Da dies meist in Echtzeit passiert, spricht man auch von Real-Time Advertising (RTA). Die wichtigste Verkaufsform von RTA sind Auktionen, die Real-Time Bidding (RTB) genannt werden. Beim RTB startet beim Aufruf einer Webseite für jeden per RTB zu vermarktenden Werbeplatz in Echtzeit eine Auktion. Deren Ausgang wird durch die über den Aufrufer zur Verfügung stehenden Informationen, wie die über Cookies zusammengestellte Surf-Historie oder der Aufenthaltsort (Location Based Service). Innerhalb von Millisekunden ist alles vorbei und für den Meistbietenden wird die Anzeige eingeblendet. Website-Betrieber stellen ihre Angebote auf einer Supply Side Plattform (SSP) ein. Die Anfragen der Werbekunden werden auf einer Demand Side Plattform (DSP) gesammelt. Dazwischen vermittelt die Ad Exchange in Echtzeit. Die notwendigen Daten über den Kunden werden in einer Data Management Plattform (DMP) gesammelt. Voraussetzung für die Auslieferung ist, dass die Formate der Anzeigen genau standardisiert sind. Das übernimmt das Interactive Advertising Bureau (IAB). Das Zusammenspiel von SSP, DSP, DMP und Ad Exchange hat der Verband im OpenRTB-Protokoll spezifiziert. Der größte Anbieter Google betreibt seine Werbemarktplätze aber mit einem eigenen Protokoll.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Cloud Security: Kleine Schwachstellen können große Schäden verursachen [11.08.2020]

Zahlreiche Gefahren wie zum Beispiel Malware-, Phishing- und DDoS-Attacken sind real und alltäglich. Die Digitalisierung zahlreicher Prozesse und Anwendungen verstärkt zudem das Risiko. Schon kleine Fehler, zum Beispiel bei der Einrichtung der Cloud, können zu großen Sicherheitslücken führen. Doch wie können sich Unternehmen schützen? [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]