SNA


Systems Network Architecture

Von IBM definierte Architektur für den Aufbau eines Host-Terminal-Netzwerkes. Die SNA-Architektur ist in Ebenen aufgebaut, die aber nicht mit dem OSI-Modell gleichzusetzen sind, sondern eher als dessen Vorläufer gelten. SNA beinhaltet außerdem die Beschreibung der SNA-Hardware (Host, FEP, Cluster Controller, Terminals, Peripherie) sowie der eingesetzten Protokolle (z.B. SDLC).

Siehe auch:
APPC
BIU
DLCLMS
DSAF
EDI
FID
LU
OSAF
PU
SDLC
SNADIS
SNA-Vector
Subarea
Subarea-Knoten
termid
TH
QLLC
XID

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Gefahrenabwehr im SOC [22.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt der Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]