SPDY


SPDY, SPeeDY gesprochen, ist ein experiementelles Protokoll der Anwendungsschicht, welches von Google entwickelt wurde, um als Alternative zu HTTP das Laden von Webseiten bis zu 50% schneller zu ermöglichen. Dies wird erreicht durch:
  • beliebig viele parallele Requests mit einer TCP-Verbindung,
  • Bandbreitenreduzierungen durch das Komprimieren von Request- und Response-Headern und das Vermeiden des wiederholten Abfragens statischer Header-Informationen,
  • Request-Priorisierung und
  • generelle Datenkomprimierung

Außerdem stehen stehen zwei Push-Technologien zur Verfügung, um Daten an den Client zu schicken, die dieser (noch) nicht angefordert hat. Zum einen wird ein echter Server-Push implementiert, zum anderen ein Server-Hint-Verfahren, welches zu ladende Ressourcen nur vorschlägt.

Wesentliche Teile von SPDY sind als HTTP/2 standardisiert worden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Azure Files im Unternehmen einsetzen (1) [4.07.2022]

Azure Files unterstützt Einsatzszenarien, in denen klassische SMB-Dateifreigaben zugänglich gemacht werden sollen. In der Cloud gelagert sind diese Daten dann per verbundenem Laufwerk nutzbar und Dateioperationen lassen sich wie gewohnt vom Dateiexplorer oder Finder ausführen. Wir zeigen mögliche Einsatzgebiete von Azure Files und deren Einrichtung. Im ersten Teil der Workshopserie werfen wir einen Blick auf die Grundlagen des Diensts und wie Sie ihn einrichten. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]