HTTP

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

HyperText Transfer Protocol

Client-Server-TCP/IP-Protokoll, das im WWW oder Intranets für den Austausch von HTML-Dokumenten benutzt wird. Im Normalfall benutzt es Port 80. HTTP/1.1 ist in den RFCs 7230-7235 von der Arbeitsgruppe HTTPbis der IETF neu beschrieben worden.

Im Mai 2015 wurde von der IETF HTTP/2 als Nachfolger von HTTP/1.1 verabschiedet und in den RFCs 7540 und 7541 spezifiziert. HTTP/2 ist abwärtskompatibel zu HTTP/1.1. Ein erster Entwurf, der sich weitgehend an SPDY von Google anlehnte, war im November 2012 publiziert und seither in mehreren Schritten angepasst worden. Mit HTTP/2 soll die Übertragung beschleunigt und optimiert werden. Das geschieht hauptsächlich durch das Zusammenfassen von Anfragen und Datenkompression, die jetzt auch für Kopfdaten möglich ist. Außerdem können Daten auch binär übertragen werden und es gibt die Möglichkeit von Server-initiierten Übertragungen (Push-Verfahren).

Die ursprünglich geplante Option, dass HTTP/2 standardmäßig TLS nutzt, wurde nicht vorgeschrieben. Allerdings unterstützen bisher alle Browser-Hersteller HTTP/2 nur mit Verschlüsselung.

HTTP/3 setzt nicht mehr auf TCP und TLS sondern auf QUIC und ist im Jahr 2022 im RFC 9114 veröffentlicht worden.

Siehe auch:
CGI
Content Negotiation
Homepage
HTTPS
SOP
SSI
URL
WebDAV

Aktuelle Beiträge

Mit Zero-Trust-Segmentierung zu NIS-2

Mitte Oktober müssen die EU-Staaten die neue NIS-2-Richtlinie für Cybersicherheit in die nationale Gesetzgebung übertragen. Die hierzulande etwa 30.000 betroffenen Unternehmen und Organisationen haben dann höchstens vier Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen und dies nachzuweisen. Der Gastbeitrag erklärt, welche Mindeststandards die Richtlinie einfordert und wie IT-Verantwortliche die Cyberresilienz erhöhen können.