Push-Technologie


Die Push-Technologie ist ein Schlagwort aus der WWW-Browser-Technik. Klassische WWW-Browser holen Informationen nur auf direkte Anforderung (in der Regel, wenn der entsprechende Link angeklickt wird). Mit der Push-Technologie wird nun eine Möglichkeit geschaffen, gezielt Informationen zu abonnieren. D.h. man bekommt die entsprechende HTML-Seite automatisch zugestellt, wenn sie sich geändert hat. Man kann also z.B. einen Börsenticker bestellen und erhält automatisch die aktuellsten Daten eingeblendet.

Ein so bestellbares Informationsangebot wird auch Push-Kanal genannt. Als Push-Kanäle bereitzustellende Informationen können mit dem Channel Distribution Format beschrieben werden.

Mit reinem HTTP lässt sich dies aber nur umsetzen, in dem der Server die Antwort über einen langen Zeitraum immer wieder ergänzend ausliefert ("longpolling") oder indem der Browser zyklisch nachfragt, ob die Seite geändert wurde (was automatisch Kommunikationsoverhead erzeugt!).

Erst mit den WebSockets in HTML5 entsteht eine "echte" Push-Technologie, die zur Abgrenzung auch Server-Push genannt wird. In der experimentellen HTTP-Weiterentwicklung SPDY wird ebenfalls ein echter Server-Push sowie ein Server-Hint-Verfahren implementiert. Bei letzterem wird dem Client nur vorgeschlagen, welche Ressourcen er wahrscheinlich im Anschluss brauchen wird. Das Laden wird aber dem Client überlassen.

Siehe auch:
Netcasting
Webcasting

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

SharePoint Online verwalten (3) [20.01.2020]

Teamarbeit technisch zu unterstützen, ist einer der wichtigsten Aspekte von Office 365. Über Skype setzen sich die Anwender persönlich miteinander in Verbindung, One Drive fördert den Datenaustausch. SharePoint Online bietet schließlich die gemeinsame Arbeit an Dokumenten. Wie Administratoren das Fußvolk so zur Zusammenarbeit ermächtigen, zeigt dieser Artikel. Im dritten und letzten Teil schauen wir uns noch an, wie Sie Berechtigungen korrekt setzen und verschwundene Dokumente und Bibliotheken wiederherstellen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]