Push-Technologie

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Die Push-Technologie ist ein Schlagwort aus der WWW-Browser-Technik. Klassische WWW-Browser holen Informationen nur auf direkte Anforderung (in der Regel, wenn der entsprechende Link angeklickt wird). Mit der Push-Technologie wird nun eine Möglichkeit geschaffen, gezielt Informationen zu abonnieren. D.h. man bekommt die entsprechende HTML-Seite automatisch zugestellt, wenn sie sich geändert hat. Man kann also z.B. einen Börsenticker bestellen und erhält automatisch die aktuellsten Daten eingeblendet.

Ein so bestellbares Informationsangebot wird auch Push-Kanal genannt. Als Push-Kanäle bereitzustellende Informationen können mit dem Channel Distribution Format beschrieben werden.

Mit reinem HTTP lässt sich dies aber nur umsetzen, in dem der Server die Antwort über einen langen Zeitraum immer wieder ergänzend ausliefert ("longpolling") oder indem der Browser zyklisch nachfragt, ob die Seite geändert wurde (was automatisch Kommunikationsoverhead erzeugt!).

Erst mit den WebSockets in HTML5 entsteht eine "echte" Push-Technologie, die zur Abgrenzung auch Server-Push genannt wird. In der experimentellen HTTP-Weiterentwicklung SPDY wird ebenfalls ein echter Server-Push sowie ein Server-Hint-Verfahren implementiert. Bei letzterem wird dem Client nur vorgeschlagen, welche Ressourcen er wahrscheinlich im Anschluss brauchen wird. Das Laden wird aber dem Client überlassen.

Siehe auch:
Netcasting
Webcasting

Aktuelle Beiträge

Am Strand mit Nullen und Einsen Lars Nitsch Sa., 22.06.2024 - 07:43
So langsam kommt der Sommer ins Rollen und der Urlaub steht bevor. Selbst wenn Sie als gestresster Admin nur ein langes Wochenende bekommen, kann das richtige Badetuch zum Ausdruck ihrer IT-Herkunft nicht schaden. Mit dem "Binär-Handtuch" ausgestattet, heben sie sich auf jeden Fall von anderen Gleichgesinnten am Baggersee ab. Damit ist dann auch das Wiederfinden des Liegeplatzes nach einem Sprung ins kühle Wasser garantiert.
USA verbieten Kaspersky-Nutzung Daniel Richey Fr., 21.06.2024 - 08:10
Die US-Regierung hat den Verkauf von Antivirensoftware des russischen Unternehmens Kaspersky in den USA verboten. Demnach stelle Russlands Einfluss auf Kaspersky ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, da die Software sensible Informationen stehlen oder Malware installieren könnte.
Meister der Verbindungspfeile Lars Nitsch Fr., 21.06.2024 - 07:51
Wenn sie bisher auf PowerPoint zum Festhalten von Ideen gesetzt haben und auf der Sche nach einer Alternative Lösung sind, sollten Sie einen Blich auf "MindMeister" werfen. Damit kommen Sie beim sogenannten „Mindmapping“ unter Umständen einfacher ans Ziel und bedienen sich dabei zahlreicher Vorlagen. Viele der Funktionen der Webseite sind zudem per Shortcut möglich.