Meldung

Direkter Draht

Die Telekom erweitert ihr EthernetConnect-Angebot um die Variante EthernetConnect 2.0. Damit können Geschäftskunden per Ethernet virtuelle Netze zwischen Unternehmensstandorten aufbauen. So lassen sich etwa eigene Netze für Produktionsmaschinen und die Office-IT firmenweit errichten und bei Bedarf anpassen.
EtherConnect 2.0 nutzt VLAN und ermögliche Unternehmen, mehrere logische Netzverbindungen über eine physikalische Ethernet-Schnittstelle aufzubauen.
EtherConnect 2.0 der Telekom [1] setzt auf die VLAN-Technologie (Virtual Local Area Network) und ermögliche Unternehmen so, mehrere logische Netzverbindungen über eine physikalische Ethernet-Schnittstelle aufzubauen. Bisher ließen Ethernet-Anschlussgeräte nur so viele Verbindungen zu anderen Standorten oder Rechenzentren zu, wie das Gerät Schnittstellen besaß. Für weitere Verbindungen waren zusätzliche Anschlussgeräte nötig. Der neue Ethernet-Service ändert dies.

Für jeden Anschluss wählen Kunden aus standardisierten Bandbreiten bis in den GBit-Bereich. Jedes Anschlussgerät verfügt über vier Ethernet-Schnittstellen. Diese könnten je nach Bedarf für eine einzige oder mehrere virtuelle Verbindungen mit jeweils 1 bis 1000 MBit/s genutzt werden. Insgesamt sind mit EthernetConnect 2.0 laut Telekom bis zu 80 virtuelle Verbindungen pro Anschlussgerät möglich.

Unternehmen können ferner den Datenverkehr einzelner Verbindungen priorisieren. Dafür stehen vier Serviceklassen (Classes of Service, CoS) – von sehr zeitkritisch bis weniger zeitkritisch – zur Verfügung. Telefoniedaten zum Beispiel müssen immer sofort, schnell und zuverlässig übertragen werden, damit das Gespräch störungsfrei bleibt. E-Mails hingegen macht eine Verzögerung von wenigen Sekunden nichts aus.

Die Konfiguration der virtuellen Verbindungen an einem Ethernet-Anschluss lasse sich kurzfristig ändern. So könnten Unternehmen die Bandbreite oder Serviceklasse einer Verbindung anpassen oder weitere virtuelle Verbindungen hinzufügen. Auch dank des hohen Standardisierungsgrads sollen sich solche Änderungen einfach und schnell umsetzen lassen. So soll sich EthernetConnect 2.0 der Geschäftsentwicklung von Unternehmen flexibel anpassen.

Eine Entstörung innerhalb von acht Stunden gehöre ebenfalls zum Service. IP-Adressen könnten Unternehmen weiterhin selbst bestimmen und vergeben; sie würden nicht durch die Netzstruktur der Telekom vorgegeben. EthernetConnect 2.0 ist deutschlandweit verfügbar.
15.04.2019/dr

Tipps & Tools

Greengrass für lokales Netzwerk öffnen [26.05.2019]

Als Unternehmen können Sie IoT-Umgebungen mit AWS IoT Greengrass erstellen und verwalten. Um sicherzustellen, dass die Geräte in einer Greengrass-Gruppe weiterhin miteinander über das lokale Netzwerk kommunizieren können, auch wenn die Verbindung zur Cloud abbricht, können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. [mehr]

Schon jetzt buchen: Training "Drucker in Windows-Netzen" [20.05.2019]

Drucker beschäftigen den Support mehr als jedes andere Gerät. Denn nach wie vor lauern beim Betrieb von Druckservern unter Windows zahlreiche Fallstricke auf den Administrator und eine fehlerhafte Konfiguration lässt das Telefon im Support klingeln. Unser Training liefert Best Practices für den Druck unter Windows und zeigt die Behandlung typischer Fehler. Für den Termin Ende September in Düsseldorf sind noch Teilnahmeplätze offen. [mehr]

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Fachartikel

Sicherheit für Multi-Cloud-Umgebungen [17.04.2019]

Die richtige Kombination von Clouddiensten sorgt nicht nur für Flexibilität, sondern auch für Redundanz bei Fehlern oder Serverausfällen. Gleichzeitig darf die Einführung einer Multi-Cloud die Sicherheit nicht beeinträchtigen. Mit modernen Security-Lösungen lassen sich Anwendungen ohne geographische oder infrastrukturelle Einschränkungen sicher auf jedes Cloudmodell übertragen. Der Fachartikel erinnert daran, dass Unternehmen die Sicherheitsfunktionen der Provider sowie die Kontrollmöglichkeiten stets prüfen müssen. [mehr]

Im Test: Cloudcraft [28.01.2019]

Buchbesprechung

Anzeigen