Meldung

Direkter Draht

Die Telekom erweitert ihr EthernetConnect-Angebot um die Variante EthernetConnect 2.0. Damit können Geschäftskunden per Ethernet virtuelle Netze zwischen Unternehmensstandorten aufbauen. So lassen sich etwa eigene Netze für Produktionsmaschinen und die Office-IT firmenweit errichten und bei Bedarf anpassen.
EtherConnect 2.0 nutzt VLAN und ermögliche Unternehmen, mehrere logische Netzverbindungen über eine physikalische Ethernet-Schnittstelle aufzubauen.
EtherConnect 2.0 der Telekom [1] setzt auf die VLAN-Technologie (Virtual Local Area Network) und ermögliche Unternehmen so, mehrere logische Netzverbindungen über eine physikalische Ethernet-Schnittstelle aufzubauen. Bisher ließen Ethernet-Anschlussgeräte nur so viele Verbindungen zu anderen Standorten oder Rechenzentren zu, wie das Gerät Schnittstellen besaß. Für weitere Verbindungen waren zusätzliche Anschlussgeräte nötig. Der neue Ethernet-Service ändert dies.

Für jeden Anschluss wählen Kunden aus standardisierten Bandbreiten bis in den GBit-Bereich. Jedes Anschlussgerät verfügt über vier Ethernet-Schnittstellen. Diese könnten je nach Bedarf für eine einzige oder mehrere virtuelle Verbindungen mit jeweils 1 bis 1000 MBit/s genutzt werden. Insgesamt sind mit EthernetConnect 2.0 laut Telekom bis zu 80 virtuelle Verbindungen pro Anschlussgerät möglich.

Unternehmen können ferner den Datenverkehr einzelner Verbindungen priorisieren. Dafür stehen vier Serviceklassen (Classes of Service, CoS) – von sehr zeitkritisch bis weniger zeitkritisch – zur Verfügung. Telefoniedaten zum Beispiel müssen immer sofort, schnell und zuverlässig übertragen werden, damit das Gespräch störungsfrei bleibt. E-Mails hingegen macht eine Verzögerung von wenigen Sekunden nichts aus.

Die Konfiguration der virtuellen Verbindungen an einem Ethernet-Anschluss lasse sich kurzfristig ändern. So könnten Unternehmen die Bandbreite oder Serviceklasse einer Verbindung anpassen oder weitere virtuelle Verbindungen hinzufügen. Auch dank des hohen Standardisierungsgrads sollen sich solche Änderungen einfach und schnell umsetzen lassen. So soll sich EthernetConnect 2.0 der Geschäftsentwicklung von Unternehmen flexibel anpassen.

Eine Entstörung innerhalb von acht Stunden gehöre ebenfalls zum Service. IP-Adressen könnten Unternehmen weiterhin selbst bestimmen und vergeben; sie würden nicht durch die Netzstruktur der Telekom vorgegeben. EthernetConnect 2.0 ist deutschlandweit verfügbar.
15.04.2019/dr

Tipps & Tools

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Vorschau Dezember 2019: Rechenzentrum & Infrastruktur [25.11.2019]

Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator das Management und die Automatisierung im Rechenzentrum. So zeigen wir, wie die Netzwerkverwaltung mit Netbox funktioniert und was das neue Wi-Fi 6 für Firmen zu bieten hat. Außerdem lesen Sie im Dezember-Heft, wie die Netzwerkinventarisierung mit der PowerShell funktioniert und was es bei der Verwaltung einer Hyper-V-Umgebung mit dem SCVMM 2019 zu beachten gilt. In den Produkttests beweist unter anderem AnyDesk Enterprise sein Können. [mehr]

Fachartikel

Digitale Ausbildungsstrategie für mehr Nachwuchstalente [18.12.2019]

Neben den Jugendlichen müssen in der Ausbildung heute auch Unternehmen beweisen, was sie zu bieten haben. In dieser Situation ging ein neuartiges innerbetriebliches Ausbildungskonzept beim Fassadenbauer RIVA Engineering voll auf. Der Anwenderbericht beschreibt, wie sich mit innovativer Akquisition von Auszubildenden bei nur 320 Mitarbeitern die Zahl der Azubis von 40 im Jahr 2017 auf heute insgesamt 75 erhöhen ließ – und das im hoch umkämpften Ballungsraum Stuttgart, wo es für Größen wie Bosch oder Daimler ein Leichtes ist, junge Talente mit lukrativen Angeboten zu umwerben. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Anzeigen