Meldung

Auf neuen Wegen

Mit dem Access Point LX-6500 Wi-Fi 6E erweitert LANCOM Systems sein Portfolio. Zusätzlich zum 2,4- und 5-GHz-Frequenzband nutzt der Access Point das exklusiv für WLAN-Anwendungen reservierte 6-GHz-Band. Durch die daraus resultierende Verdoppelung des Funkspektrums richtet sich das Gerät an hoch frequentierte Umgebungen mit hoher Endgeräte-Dichte.
Dank des exklusiv für WLAN reservierten 6-GHz-Bands verspricht der LX-6500 mehr Datendurchsatz.
Der neue Wi-Fi 6E Access Point [1] verfügt über drei integrierte IEEE 802.11ax-Funkmodule für den parallelen Betrieb im 2,4-, 5- und 6-GHz-Band und bietet jeweils 4x4 Multi-User MIMO (MU-MIMO) im Up- und Downlink sowie OFDMA (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) für die gleichzeitige Ansteuerung einer hohen Zahl von Endgeräten.

Der LX-6500 beherrscht Kanalbandbreiten von 20, 40, 80 sowie 160 MHz (alle mit vier Streams). Er kann somit nicht nur Clients im 2,4 GHz- und 5 GHz-Frequenzband, sondern auch modernste Endgeräte im 6 GHz-Band einbinden. Durch die bessere Verteilung der Endgeräte auf die für sie passenden Funkspektren und Kanäle sind Übertragungsraten von bis zu 4.800 MBit/s in 6 GHz und parallel bis zu 2.400 MBit/s in 5 GHz sowie bis zu 1.150 MBit/s in 2,4 GHz möglich – kumuliert ergibt dies Durchsatzraten von bis zu 8,4 GBit/s.

Der LX-6500 verfügt über zwei 2,5-GBit-Ethernet-Ports. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über PoE IEEE 802.3bt (PoE++, 4PPoE) oder ein optional erhältliches Netzteil. Für Security sorgen WPA3-Personal und IEEE 802.1X (WPA3-Enterprise), wobei auch die Vorgängervarianten WPA2-Personal und WPA2-Enterprise weiterhin konfigurierbar sind. Zudem unterstützt der Access Points Virtualisierungsfunktionen wie Multi-SSID und VLAN.

Die Unterstützung für Bluetooth Low Energy (5.1) und USB 3.0 eröffnet daneben die Möglichkeit, mit modernen WLAN-Sensoren in Geräten oder Gegenständen zu kommunizieren und Anwendungen wie Asset Tracking zu nutzen. Nicht zuletzt kann der Access Point autark per Web-GUI betrieben oder zentral per Zero Touch Deployment über die LANCOM Management Cloud (LMC) verwaltet werden. Auch ein Betrieb über WLAN-Controller oder einen virtuellen Controller in einem LANCOM vRouter ist möglich. Der LANCOM LX-6500 ist ab sofort für 1499 Euro erhältlich.
19.10.2022/dr

Tipps & Tools

AIOps und Observability [17.11.2022]

Je komplexer die IT-Infrastrukturen in den Unternehmen werden, umso mehr Zeit müssen die IT-Abteilungen für Troubleshooting aufwenden. Um diesem Problem Herr zu werden, schlägt unser Fachartikel im Web AIOps oder Observability vor: IT mit KI managen und das Monitoring einzelner Perimeter zusammenführen. [mehr]

Neuer Rekord am Frankfurter Internetknoten DE-CIX [16.08.2022]

Der Frankfurter Internetknoten DE-CIX meldet einen neuen Datendurchsatz-Rekord: Am Abend des 9. August wurde um kurz nach 21 Uhr erstmals die Schallmauer von 12 Terabit pro Sekunde durchbrochen. Mit dem neuen Rekord ist der Datenverkehr am Frankfurter Internetknoten dieses Jahr um 14 Prozent und seit Beginn der Corona-Pandemie 2020 sogar um 50 Prozent gestiegen. [mehr]

Fachartikel

AIOps und Observability [16.11.2022]

Je komplexer die IT-Infrastrukturen in den Unternehmen werden, umso mehr Zeit müssen die IT-Abteilungen für Troubleshooting aufwenden. Nicht selten fehlt ihnen ein intelligenter Überblick über Business-Applikationen und die Gesamtheit der IT-Infrastruktur. Die Lösung: AIOps und Observability, sprich IT mit KI managen und das Monitoring einzelner Perimeter zusammenführen. Was hinter diesem Ansatz steckt und wie er funktioniert, erfahren Sie im Fachartikel. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen