Meldung

Moderne PowerShell-Kommandos

Microsoft versucht schon seit Jahren, die PowerShell als neue Skriptsprache in den Köpfen der Admins zu verankern. Nichtsdestotrotz kommen noch oft alte Command-Befehle zum Einsatz, um einfache Aufgaben auf bewährtem Weg zu lösen. Ein Beispiel dafür ist der Net-Use-Befehl, um Netzlaufwerke zu verbinden. Doch für diese Zwecke gibt es inzwischen "moderne" PowerShell-Kommandos.
Nehmen wir als Beispiel einmal den Befehl Net use P: \\<Server>\<Freigabe>, der einen neuen Laufwerksbuchstaben "P" mit dem Ziel der Serverfreigabe verbindet. In der PowerShell ist dessen Äquivalent das New-PSDrive-Cmdlet. Die Hilfe des Cmdlets schlägt folgende Eingabe vor, um Laufwerke zu verbinden:
New-PSDrive -Name "PSDrive" -PSProvider "FileSystem" -Root "\\Server01\Public"
Wenn Sie diesen Befehl ausführen, werden Sie im Explorer aber kein Laufwerk namens "PSDrive" finden. Dies liegt daran, dass die Zuweisung "PSDrive" nur innerhalb der PowerShell nutzbar ist. Dies ändert sich jedoch, wenn Sie für den Parameternamen einen einzelnen Buchstaben wählen, zum Beispiel "P". Damit das Laufwerk dauerhaft verbunden bleibt, können Sie noch den Parameter "-Persist" anhängen. Der komplette Befehl
New-PSDrive -Name P -PSProvider "FileSystem" -Root "\\Server01\Public" -Persist
zeigt dann im Explorer den Laufwerksbuchstaben "P" an, der sich auch außerhalb der PowerShell nutzen lässt. Wie der Parameter "-PSProvider" vermuten lässt, kann das New-PSDrive-Cmdlet mehr als das gute alte Net-Use-Kommando. Zum Beispiel ist es möglich, ein Laufwerk zum Zertifikatsspeicher oder zur Registry zu verbinden.

Aktuelle Provider lassen sich mit dem Get-PSProvider-Cmdlet identifizieren. Standardmäßig sind das Registry, Alias, Environment, FileSystem, Function und Variable. In der PowerShell können Sie all diese Provider mit Set-Location <Name des Providers> direkt ansprechen. Wollen Sie zum Beispiel die Registry-Werte für den Key "HKLM \ Software \ Microsoft \ Windows" auslesen, wechseln Sie mit Set-Location HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows in den Provider und führen dort den Befehl Get-ChildItem aus. Der Vorteil dabei ist, dass die gleichen Kommandos für die unterschiedlichen Provider nutzbar sind. Buchstaben im Windows-Explorer werden aber nur für Laufwerke des Providers-Filesystem angezeigt und der Parameter "-Persist" ist ebenfalls exklusiv für diesen Provider gültig.

Mit dem Net-Use-Befehl lassen sich verbundene Laufwerke auch wieder trennen. Dies funktioniert unter PowerShell mit dem Cmdlet "Remove-PSDrive". Hier können Sie den Befehl wie gewohnt mit einem Get-Befehl füttern. Zuerst lesen Sie mit Get-PSDrive das entsprechende Laufwerk aus und übergeben es dann an Remove-PSDrive:
Get-PSDrive -Name PSDrive | Remove-PSDrive
Natürlich funktioniert das Ganze auch direkt mit
Remove-PSDrive -name PSDrive
Mit dem Parameter "-force" lassen sich Laufwerke entfernen, die gerade in Benutzung sind. Auch zum Verbinden von Netzwerkdruckern kam der Net-Use-Befehl gern zum Einsatz, beispielsweise mit net use LPT1 file://192.168.1.252/LaserPrinter. Dieses Kommando bindet den Drucker an den LPT-Port, was aber in der Regel nicht viel weiter hilft, da nur wenige Anwendungen direkt den LPT-Port ansprechen, sondern eher die Druckerschnittstelle von Windows. Viel besser ist da das Power-Shell-Cmdlet Add-Printer. Mit ihm können Sie sowohl lokale Drucker erstellen als auch Netzwerkdrucker verbinden. Zum Generieren eines lokalen Druckers müssen Sie den Treiber und den Port mit angeben:
Add-Printer -Name "Brother" -DriverName 
 "Brother Laser Type1 Class Driver" -PortName "LPT1:"
In der Regel dürften Sie den Befehl aber im Rahmen eines logon-Skriptes wie
Add-Printer -ConnectionName \\<printServer>\<printerName>
nutzen, um existierende Netzwerkdrucker zuzuweisen.
20.10.2019/Matthias Wessner/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: Lanytix [30.03.2022]

Infolge der Corona-Krise hat das Home Office für einen positiven, nachhaltigen Wandel in der Arbeitswelt gesorgt. Dass diese Entwicklung oft mit einem parallelen Ausbau des IT-Inventars verbunden war, hat es für viele Heimanwender aber umso schwieriger gemacht, den wichtigen Überblick über ihr Netzwerk zu behalten. Praktischerweise finden Sie in dem Tool "Lanytix" kostenfreie und hilfreiche Unterstützung. [mehr]

Vorschau Januar 2022: Rechenzentrum und Netze verwalten [20.12.2021]

Sie sind das Fundament in jeder IT-Umgebung: Rechenzentren und Netzwerke. Und mit diesem Themenschwerpunkt läutet IT-Administrator das Jahr 2022 ein. Denn immer neue Technologien und Anforderungen stellen die Verantwortlichen vor Herausforderungen, wie die nun möglichen Campusnetze mit 5G und das neue Wi-Fi 6 verdeutlichen. Wir beleuchten die technischen Details sowie Stärken und Schwächen der Standards. Außerdem erfahren Sie im Januar-Heft, wie Sie mit VMware vRNI physische und virtuelle Netze verwalten und kleine Rechenzentren redundant auslegen. In den Produkttests zeigt der DDI-Suite SOLIDserver 8 von EfficientIP sein Können in Sachen IP-Adressmanagement. [mehr]

Im Test: Checkmk 2.0 [29.07.2021]

Fachartikel

Im Test: Checkmk 2.0 [26.07.2021]

Wie viele Open-Source-Werkzeuge krankte auch Checkmk lange Zeit an einer antiquierten Benutzerführung. Hier setzt die neue Version 2.0 an, indem sie das Erstellen und die Arbeit mit Dashboards deutlich vereinfacht. Am Monitoring auf Basis von Nagios hat sich indes wenig getan, doch in der von uns getesteten Enterprise-Edition bieten die vom Anbieter tribe29 selbst entwickelten Monitoringagenten ein deutliches Plus an Flexibilität. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen