Meldung

Portabler Datenspeicher

KIOXIA Europe bringt die SSD-Serie EXCERIA PLUS Portable auf den Markt. Die mobilen SSDs bietet Platz für bis zu 2 TByte Daten in einem neuen kompakten, handflächengroßen und abgerundeten Design. An Daten sollen dank USB 3.2 Gen2 bis zu 1050 MByte/s fließen.
Die SSD-Serie EXCERIA PLUS Portable nutzt den BiCS-FLASH 3D-Flashspeicher von KIOXIA [1] und bietet mit 500 GByte, 1 TByte und 2 TByte eine Reihe von Speicherkapazitäten an. Neben einer maximalen sequenziellen Lesegeschwindigkeit von 1050 MByte/s verfügt die neue Serie über einen USB Type-C-Anschluss mit einer USB 3.2 Gen2-Schnittstelle, die eine schnelle Übertragung von 4K-Videos und hochauflösenden Fotos ermögliche.

Darüber hinaus befindet sich im Lieferumfang jeder EXCERIA PLUS Portable SSD ein Type C zu A Kabel und ein Type C zu C Kabel, um sicherzustellen, dass die Festplatte sowohl mit aktuellen als auch mit älteren Systemen funktioniert. Die SSDs sind mit einem Aluminiumgehäuse ausgestattet, das eine effektive Wärmeableitung bei hoher Arbeitsbelastung ermöglichen und äußerst stoßfest sein sollen, wie MIL-STD-Falltests bestätigt hätten. Nutzer können außerdem das SSD-Verwaltungsdienstprogramm von KIOXIA für den Passwortschutz nutzen, um ihre Daten zu schützen.
18.11.2021/dr

Tipps & Tools

Vorschau Juni 2022: Storage & Backup [23.05.2022]

Nicht zuletzt aufgrund der andauernden Bedrohung durch Ransomware stellt ein sicheres Backup die letzte Verteidigungslinie dar. Und Storage als physischer Unterbau der Datenhaltung ist einer der Grundpfeiler jeder Unternehmens-IT. Im Juni-Heft des IT-Administrator dreht sich deshalb alles um den Schwerpunkt "Storage & Backup". Lesen Sie in der Ausgabe, wie Sie physische Rechner und VMs mit Azure-Bordmitteln sichern und wie Sie verteilten Speicher mithilfe von Ceph in der Praxis umsetzen. In der Testrubrik werfen wir unter anderem einen Blick auf die virtuelle Appliance von Dells Data Domain. [mehr]

Automatisierung bei der Storage-Verwaltung [21.04.2022]

Damit beispielsweise Migrationsprojekte im PByte-Bereich nicht Jahre dauern, werden Prozesse im Speicherumfeld heutzutage immer stärker automatisiert – das gilt genauso für Umzugsprozesse selbst wie für das Datenmanagement. Lesen Sie in unserem Fachartikel unter anderem, wie sich dabei Fehler vermeiden lassen. [mehr]

Fachartikel

Automatisierung bei der Storage-Verwaltung [20.04.2022]

Im Speicherumfeld werden Prozesse heutzutage immer stärker automatisiert, vor allem um Admins die Arbeit mit stetig wachsenden Datenmengen zu erleichtern – denn sonst können Migrationen im PByte-Bereich mitunter Jahre dauern. Die Automatisierung zumindest eines Teils der Migrationsprozesse verkürzt hingegen die Umzugsdauer. Auch beim Datenmanagement kommt Automatisierung immer stärker zum Einsatz. Lesen Sie im Artikel, wie sich dabei Fehler vermeiden lassen. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen