Accelerated Mobile Pages

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

AMP (Accelerated Mobile Pages) ist ein von der Firma Google herausgegebnes Framework zur Erstellung von Webseiten. Ziel ist es in einem Open Source Framework den Nachrichtenkonsum auf mobilen Geräten in WWW-Browsern und ohne die Verwendung von Plattformen wie Facebook und Apps zu vereinfachen.

Im Kern ist AML eine Untermenge von HTML und CSS ergänzt um ein paar Zusatzelemente und Javascripts.

Das Konzept ähnelt etwas WAP und WML, allerdings auf dem aktuellen Technikstand. In AML wird alles verboten, was nicht der einfachen Auszeichnung von nachrichten dient. So sind zum Beispiel auch keine Formulare oder Videos erlaubt. Die Javascripts müssen aus dem Content Delivery Network von Google geladen werden, was Google die Möglichkeit gibt, alle Änderungen an den Seiten mitzubekommen. Empfehlenswert ist AMP daher primär für Seiten, die schnell sowohl auf Mobilgeräten als auch als Nachrichten bei Google auftauchen sollen. Es ist nicht für beliebige Inhalte und Web-Anwendungen, sowie auch nicht für Länder geeignet, welche Googles CDN aussperren (z.B. China).

Aktuelle Beiträge

Auf Holz klopfen

Wenn auch Sie mittlerweile den Qi-Standard zum kontaktlosen Aufladen ihrer mobilen Produkte nutzen, schadet es nicht, auch hier auf Nachhaltigkeit zu setzen. Denn mehr Naturprodukte gehen kaum: Das handgefertigte Ladegerät von TREED aus Walnussholz ist mit Bienenwachs behandelt und das kompostierbare USB-C-Ladekabel aus Weizenstroh gefertigt.

Ausschlussliste für Defender definieren

Wie bei allen Virenschutz-Werkzeugen kann es auch beim Microsoft Defender Sinn ergeben, manchen Dateien vom regelmäßigen Scan nach Schädlingen auszunehmen. Allerdings sind die entsprechenden Einstellungen ziemlich gut in der Systemsteuerung von Windows 11 und auch 10 versteckt. Unser Tipp nimmt Sie beim Gang durch die Settings an die Hand und beschreibt das Modifizieren der Ausschlussliste.