Accelerated Mobile Pages


AMP (Accelerated Mobile Pages) ist ein von der Firma Google herausgegebnes Framework zur Erstellung von Webseiten. Ziel ist es in einem Open Source Framework den Nachrichtenkonsum auf mobilen Geräten in WWW-Browsern und ohne die Verwendung von Plattformen wie Facebook und Apps zu vereinfachen.

Im Kern ist AML eine Untermenge von HTML und CSS ergänzt um ein paar Zusatzelemente und Javascripts.

Das Konzept ähnelt etwas WAP und WML, allerdings auf dem aktuellen Technikstand. In AML wird alles verboten, was nicht der einfachen Auszeichnung von nachrichten dient. So sind zum Beispiel auch keine Formulare oder Videos erlaubt. Die Javascripts müssen aus dem Content Delivery Network von Google geladen werden, was Google die Möglichkeit gibt, alle Änderungen an den Seiten mitzubekommen. Empfehlenswert ist AMP daher primär für Seiten, die schnell sowohl auf Mobilgeräten als auch als Nachrichten bei Google auftauchen sollen. Es ist nicht für beliebige Inhalte und Web-Anwendungen, sowie auch nicht für Länder geeignet, welche Googles CDN aussperren (z.B. China).

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]