Bitübertragungsschicht


Unterste (Schicht 1) des ISO/OSI-Modells der offenen Kommunikation. Beschäftigt sich mit der Übertragung roher Bits in einem Übertragungskanal. Muss sicherstellen, dass ein Bit, welches mit der Wertigkeit 1 verschickt wird, von der Gegenseite auch mit der Wertigkeit 1 erkannt wird. Hier werden mechanische, elektrische und prozedurale Schnittstellen festgelegt, die u.a. folgende Fragestellungen beantworten:

  • Wie viele Volt sollen einer logischen 1 entsprechen und wie viele einer 0,
  • wie lange soll ein Bit auf dem Übertragungsmedium anliegen,
  • erfolgt die Übertragung nur in eine Richtung (simplex), abwechselnd in beide Richtungen (halb-duplex) oder gleichzeitig in beide Richtungen (duplex),
  • wie kommt die erste Verbindung zustande und wie wird sie aufgelöst,
  • wie viele Pins haben die Steckverbinder zu den Endeinheiten und wofür werden sie eingesetzt.

Typische Schicht 1 Festlegungen sind z.B. RS-232C, V.35 oder X.21.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwendungsbereitstellung mit Turbo.net [27.03.2020]

Das Bereitstellen von Anwendungen spielt gerade jetzt zu Home-Office-Zeiten eine entscheidende Rolle. Neben der herkömmlichen Installation von Anwendungen haben sich hier auch Technologien zur Virtualisierung von Anwendungen wie App-V von Microsoft durchgesetzt. Andere Produkte wie VMware ThinApp oder AppStreaming von Citrix sind wieder vom Markt verschwunden. In diesem Artikel stellen wir mit Turbo.net eine derzeit noch wenig bekannte Software vor. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]