RS-232C


Von der EIA definierte Schnittstelle zwischen Datenübertragungseinrichtungen (wie Modems) und Datenendeinrichtungen (z.B. PCs) für den seriellen, digitalen, binären Datenaustausch. RS-232C existiert in zwei Versionen: als 25-poliger und als 9-poliger Stecker. RS-232C ist mit ITU-T V.24/V.28 kompatibel. Auch DIN 66020 beschreibt die gleiche Schnittstelle. Die neueste Version heißt offiziell EIA-232-E.

Siehe auch:
ITU-T Empfehlungen V-Serie

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]