Data Center Bridging


Data Center Bridging (DCB) bezieht sich auf eine Reihe von Aktivitäten und Techniken, die das Ziel haben, einen einheitlichen Satz von Ethernet-Geräten und Adaptern für SAN-, LAN- und InfiniBand-Anwendungsfälle verwenden zu können. Das traditionelle Ethernet ist zwar die verbreiteteste LAN-Technologie, hat aber mit SAN-Anwendungen, Low-Latency-Anforderungen und der effektiven Ausnutzung hoher Bandbreiten und der Priorisierung von Verkehr ihre Schwierigkeiten.

In IP-Netzwerken wird die Transportsteuerung erst durch TCP umgesetzt, was eine hohe Komplexität und Latenz zur Folge hat. Die primäre Motivation für die DCB-Aktivitäten waren daher auch die Entwicklung von Fibre Channel over Ethernet. Die Weiterentwicklung von Ethernet soll daher die vorhandenen Protokolle so erweitern, das man einen zuverlässigen, fehlerfreien Transport ohne die Nachteile von TCP umsetzen kann. Außerdem soll die Bandbreitenallokation besser gesteuert werden können, da das CSMA/CD-Verfahren von Ethernet viel nutzbare Bandbreite verschenkt und ohne Erweiterungen nur Best-Effort Services bietet.

Um die Ziele der Weiterentwicklung von Ethernet zu erreichen, werden eine Reihe von Standards entwickelt, die bestehende Protokolle erweitern oder auf neuer Basis die Ethernet-Verfahren emulieren. Die Entwicklung der Standards erfolgt bei der IETF und der IEEE Data Center Bridging Task Group der IEEE 802.1 Working Group.

Es gibt verschiedene Bezeichnungen für Produkte, die auf DCB-Standards beruhen:
Für DCB wichtige Standards sind:
Auf DCB basierende Produkte brauchen neue Hard- und Software sowohl auf der Netzwerk- als auch der Server-Ebene.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]