ICANN


Internet Corporation for Assigned Names and Numbers

Die ICANN ist eine im Oktober 1998 gegründete Non-profit-Organisation. Als Nachfolgerin der IANA wurde sie von der Regierung der USA beauftragt, die Verwaltung der Internet-Adressen und Top Level Domains zu kontrollieren. Sie soll die Registrierung überwachen und auf Selbstkostenbasis an die Registrierungsstellen delegieren.

Struktur und Besetzung der ICANN waren immer umstritten. Das liegt daran, dass die Aufgaben der ICANN eigentlich von eine Art Weltregierung des Internet wahrgenommen werden müßten. Statt dessen wird die ICANN immer wieder Spielball widersprüchliche Interessen. Ein Dauerkonflikt besteht zwischen internationalen Regierungen und den USA, die sich weiter eine dominante Rolle bei der Verwaltung des Internets vorbehalten. Andere Konfliktherde bestehen zwischen den Vertretern des privatwirtschaftlich dominierten Internets und Regulierungsinstanzen aus dem klassischen Telekommunikationsbereich, die vorwiegend mit nationalstaatlichem Regierungsauftrag arbeiten sowie zwischen privaten und geschäftlichen Interessen. In der Folge ist die ICANN mehrfach umorganisiert worden.

Seit September 2006 ist die ICANN eine Non-profit-Organisation nach californischem Recht, die von einem Direktorium verwaltet wird. Dies besteht aus:
  • sechs Vertretern der Supporting Organisations (Untergruppen, die sich mit Teilaufgaben der ICANN-Politik beschäftigen),
  • acht unabhängigen Repräsentanten öffentlicher Interessen, die durch ein Nominierungskomitee aller Wahlberechtigten gewählt werden sowie
  • dem Prädidenten, der vom Rest des Direktoriums bestimmt wird.

Zur Zeit gibt es drei Supporting Organizations (SO):
Außerdem beruht die Arbeit der ICANN auf einer Reihe von Gremien mit beratenden Status (advisory committees), in denen verschiedene Interessengruppen vertreten sind.
  • Im Governmental Advisory Committee (GAC) sind Repräsentanten vieler Regierungen aus aller Welt vertreten.
  • Das At-Large Advisory Committee (ALAC) fasst die weltweite Interessenvertretung individueller Internetnutzer zusammen.
  • Das Root Server System Advisory Committee (RSSAC) berät in Fragn des Betriebs des DNS-Root-Server-Systems.
  • Das Security and Stability Advisory Committee (SSAC) umfasst Internet-Experten, die sich mit Sicherheitslücken beschäftigen, die in das Zuständigkeitsgebiet der ICANN fallen.
  • Die Technical Liaison Group (TLG) setzt sich aus Vertretern anderer internationaler, technischer Organisationen des Internets zusammen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]