synchron

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Bei einer synchronen Übertragung wird im Gegensatz zur asynchronen Übertragung ein zusätzliches Taktsignal zur Synchronisation zwischen Sender und Empfänger verwendet. Das zusätzliche Taktsignal kann entweder über eine Extra-Leitung geführt oder dem seriellen Datenstrom aufmoduliert sein. Die gebildeten Datenblöcke beginnen und enden mit einem Synchronisationszeichen. Vorteil der synchronen Datenübertragung ist, dass die Datenübertragung nicht notwendigerweise zeichenorientiert arbeiten muss, sondern auch bitorientiert mit langen Datenblöcken arbeiten kann.

In höheren Protokoll-Schichten, die nichts mehr mit Taktsignalen zu tun haben, gibt es den Begriff der synchronen Verarbeitung. Gibt ein Client einen Auftrag an einen Server und wartet dann das Bearbeitungsergebnis vom Server ab bevor er weiterarbeitet, spricht man von einer synchronen Arbeitsweise.

Aktuelle Beiträge

Android-Geräte offline finden Daniel Richey Mi., 22.05.2024 - 13:43
Google hat die Funktion "Find my Device" ausgebaut. Fortan lassen sich auch Geräte, die offline sind, aufspüren. Eine Konsequenz daraus ist, dass Android-Geräte nun laufend ihren Standort mitteilen, wenn auch verschlüsselt und für Google nicht unmittelbar ersichtlich. Nutzer haben die Wahl, ob und wie sich die eigenen Devices an dem Dienst beteiligen.
Data Democracy im Unternehmen umsetzen Redaktion IT-A… Mi., 22.05.2024 - 13:19
Kein Zugang zu Daten bedeutet ineffizientes Management und einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit. Denn die mangelnde Informationsverfügbarkeit führt bei Mitarbeitern zu zeitraubenden Suchen und suboptimalen Prozessen. Eine Lösung dafür kann Data Democracy sein. Das Konzept verteilt den Datenzugriff im Unternehmen neu. So verkürzen sich Entscheidungsfindung, Ressourcen werden besser genutzt und Mitarbeiter sind befähigt, neue Ideen zu entwickeln.
Download der Woche: Pandoc Daniel Richey Mi., 22.05.2024 - 07:00
Für bestimmte Projekte ist die Konvertierung zwischen verschiedenen Markup-Formaten erforderlich. Häufig kommen dabei Standards wie Markdown, HTML, LaTeX oder E-Books zum Einsatz. Das kostenfreie Tool "Pandoc" ermöglicht die Umwandlung sowie das Lesen und Schreiben dieser Formate.