Virtual Container

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

virtueller Container (VC)

Ein virtueller Container ist eine standardisierte Transportpackungseinheit innerhalb der SDH zur Abwicklung von Ende-zu-Ende-Transporten. Er besteht aus einem SDH-Container und einem zusätzlichen Pfadkopfteil (Path Overhead - POH). Der Inhalt eines Virtuellen Containers kann entweder aus kleineren Virtuellen Containern bestehen (High Order Container) oder aus anderen Signalen, z.B. Signalen der PDH, dann spricht man von einem Low Order Container. Virtuelle Container werden, sofern sie nicht von größeren virtuellen Containern aufgenommen werden, in Administrative Units gepackt, die wiederum zu Administrative Unit Groups verbunden werden. Diese bilden mit einigen weiteren Verwaltungsinformationen (RSOH, MSOH) die Frames der STM-Kanäle festgelegter Bitrate.

Im NG-SDH gibt es zusätzlich die Möglichkeit, durch Nutzung der VCAT-Technik eine flexiblere Packung in Virtual Concatenation Groups zu erreichen.

Siehe auch:
Container
Tributary Unit
Tributary Unit Group
Administrative Unit
Administrative Unit Group

Aktuelle Beiträge

Ransomware Marke Eigenbau

Ransomware-as-a-Service ist seit einem Jahrzehnt ein lukratives Geschäft und fest in den Händen professionell organisierter Gruppen. Doch jetzt können Kriminelle, die keine Lust auf die teuren Bausätze haben, auf eine schnell zusammengeschusterte Ramsch-Ransomware ausweichen. Sophos hat die sogenannte "Junk Gun"-Ransomware und ihre Bedeutung für den Malware-Markt untersucht.

Richtig auf NIS-2 vorbereiten

Bis zum 17. Oktober 2024 müssen zahlreiche Unternehmen ihre Informations- und Cybersicherheitsstrategien anpassen. Dazu gehören regelmäßige Penetrationstests und Meldesysteme für Cybervorfälle. Außerdem sind umfassende Risikobewertungen erforderlich. Die NIS-2-Richtlinie stellt Unternehmen vor Herausforderungen, bietet aber auch Chancen. Sie kann Organisationen sicherer und widerstandsfähiger machen.