SDH


Synchronous Digital Hierarchy

Unter dieser Bezeichnung werden die ITU-Standards für die synchrone Übertragung von Daten mit hoher Geschwindigkeit zusammengefasst. Die Basisdatenrate von SDH beträgt 155,520 MBit/s, wobei in so genannten Synchronen-Transport-Modulen (STM) das N-fache (mit N = 1, 4, 16 oder 64) übertragen werden kann.

Die SDH-Technik ist zur Zeit die Standardtransporttechnik für Weitverkehrsnetze in der Telekommunikation. Sie löste die PDH-Technik ab, die bis etwa 1990 die dominierende Weitverkehrsnetztechnik war.

Der wesentliche Vorteil von SDH besteht in der synchronen Betriebsweise. Dadurch lässt sich ein synchrones byteweises Multiplexing von Verkehrsströmen realisieren, mit der Möglichkeit, ein Teilsignal in einem höherratigen Summensignal direkt abgreifen zu können.

Die SDH-Standards legen auch fest, wie ATM-Zellen oder IP-Datenpakete über SDH-Hochgeschwindigkeitsstrecken übertragen werden. Außerdem werden auch Regelungen zu Netzknoten wie Add/Drop-Multiplexer und digitale Crossconnects, Netzwerkarchitekturen und Aussagen zum Netzmanagement getroffen.

Das amerikanische Gegenstück zur SDH heißt SONET und unterscheidet sich im wesentlichen durch eine andere Basisdatenrate. Die Zusammenarbeit zwischen SDH und SONET ist aber von der ITU-T auch geregelt worden.

Siehe auch:
Container
Virtual Container
Tributary Unit
Tributary Unit Group
Administrative Unit
Administrative Unit Group
POH
NG-SDH
GFP
LCAS
VCAT
Virtual Concatenation

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Missbrauch privilegierter Accounts verhindern (3) [21.09.2020]

IT-Administratoren genießen in der Regel das volle Vertrauen ihrer Vorgesetzten und auch der Mitarbeiter ihrer Organisation. Das muss auch so sein, denn bekanntermaßen haben Personen mit Systemadministrationsrechten Zugriff auf praktisch alle Informationen und Daten, die auf den von ihnen verwalteten Systemen gespeichert sind. Nun sind etliche Sicherheitsvorfälle der vergangenen Jahre gerade auf den Missbrauch solch privilegierter Zugänge zurückzuführen. Ein belastbares IT-Sicherheitskonzept muss diese Problematik berücksichtigen und Maßnahmen für eine sichere IT-Administration sicherstellen. Im dritten Teil des Workshops stellen wir nach einem kurzen Blick auf Privileged Access Management im AD einige Werkzeuge für die Überwachung administrativer Zugriffe vor. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]