SDH


Synchronous Digital Hierarchy

Unter dieser Bezeichnung werden die ITU-Standards für die synchrone Übertragung von Daten mit hoher Geschwindigkeit zusammengefasst. Die Basisdatenrate von SDH beträgt 155,520 MBit/s, wobei in so genannten Synchronen-Transport-Modulen (STM) das N-fache (mit N = 1, 4, 16 oder 64) übertragen werden kann.

Die SDH-Technik ist zur Zeit die Standardtransporttechnik für Weitverkehrsnetze in der Telekommunikation. Sie löste die PDH-Technik ab, die bis etwa 1990 die dominierende Weitverkehrsnetztechnik war.

Der wesentliche Vorteil von SDH besteht in der synchronen Betriebsweise. Dadurch lässt sich ein synchrones byteweises Multiplexing von Verkehrsströmen realisieren, mit der Möglichkeit, ein Teilsignal in einem höherratigen Summensignal direkt abgreifen zu können.

Die SDH-Standards legen auch fest, wie ATM-Zellen oder IP-Datenpakete über SDH-Hochgeschwindigkeitsstrecken übertragen werden. Außerdem werden auch Regelungen zu Netzknoten wie Add/Drop-Multiplexer und digitale Crossconnects, Netzwerkarchitekturen und Aussagen zum Netzmanagement getroffen.

Das amerikanische Gegenstück zur SDH heißt SONET und unterscheidet sich im wesentlichen durch eine andere Basisdatenrate. Die Zusammenarbeit zwischen SDH und SONET ist aber von der ITU-T auch geregelt worden.

Siehe auch:
Container
Virtual Container
Tributary Unit
Tributary Unit Group
Administrative Unit
Administrative Unit Group
POH
NG-SDH
GFP
LCAS
VCAT
Virtual Concatenation

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unified Communications beim Personalvermittler [11.12.2019]

Als Personalvermittlung mit internationalem Netzwerk und vier Standorten ist pates auf reibungslose Kommunikation per Telefon, Chats und Videokonferenzen angewiesen. In der Vergangenheit erschwerten uneinheitliche und unflexible IT- und Kommunikationssysteme die Zusammenarbeit allerdings stark. Wie der Anwenderbericht veranschaulicht, war das Unternehmen nach der Einführung einer neuen Kommunikationslösung nicht mehr an festinstallierte Desk Phones gebunden und Anrufer erreichen die Mitarbeiter auch auf ihren Smartphones, ohne dass die Anrufer die Mobilfunknummern wählen müssen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]