WebDAV


Web-based Distributed Authoring and Versioning

WebDAV ist ein offener Standard, der HTTP/1.1 um Funktionen für die Bereitstellung von Dateien erweitert. Zwar kennt auch HTTP schon die Requests PUT und DELETE, mit denen Dateien in einen HTTP-Server eingestellt und gelöscht werden können, das reicht aber nicht aus, um alle Funktionen eines Fileservers einschließlich Versionsverwaltung anbieten zu können.

WebDAV fügte folgende Request-Methoden zu HTTP hinzu:
  • COPY: Kopieren einer Ressource von einem URI zu einem anderen
  • MOVE: Verschieben eine Ressource von einem URI zu einem anderen
  • PROPFIND: Abfrage der Eigenschaften einer Ressource (z.B. die Verzeichnisstruktur eines entfernten Systems)
  • PROPPATCH: Ändern und Löschen mehrere Eigenschaften einer Ressource in einer atomaren Transaktion
  • MKCOL: Anlegen einer Collection (eines Verzeichnises) für Ressourcen
  • LOCK: Sperren einer Ressource
  • UNLOCK: Entsperren einer Ressource

Mit Ressource ist im Sinn von HTTP ein Objekt, auf das ein URI zeigt, gemeint.

Der Vorteil von WebDAV gegenüber FTP oder NFS ist, dass WebDAV über den Port 80 von HTTP funktioniert und daher in Firewalls keine extra Freigabe benötigt.

WebDAV ist in den folgenden RFCs definiert: 2291, 2518, 3253, 3648, 3744, 4316, 4331, 4437 und 4918.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Der aktuelle Stand der E-Mail-Verschlüsselung [19.02.2020]

In vielen Unternehmen gehört der Austausch sensibler Nachrichten wie Vertragsdetails oder Bankdaten via E-Mail zum normalen Geschäftsalltag. Diese vertraulichen Informationen müssen geschützt werden, damit sich die Inhalte verschickter Nachrichten nicht im Klartext auslesen lassen. Der Fachartikel stellt den aktuellen Stand der PGP-Verschlüsselung und der damit verbundenen Bestandteile vor – einschließlich des kryptografischen Protokolls, der Schlüsselerzeugung und -übertragung, der Verschlüsselungsverfahren und der Integritätsprüfung. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]