WebDAV


Web-based Distributed Authoring and Versioning

WebDAV ist ein offener Standard, der HTTP/1.1 um Funktionen für die Bereitstellung von Dateien erweitert. Zwar kennt auch HTTP schon die Requests PUT und DELETE, mit denen Dateien in einen HTTP-Server eingestellt und gelöscht werden können, das reicht aber nicht aus, um alle Funktionen eines Fileservers einschließlich Versionsverwaltung anbieten zu können.

WebDAV fügte folgende Request-Methoden zu HTTP hinzu:
  • COPY: Kopieren einer Ressource von einem URI zu einem anderen
  • MOVE: Verschieben eine Ressource von einem URI zu einem anderen
  • PROPFIND: Abfrage der Eigenschaften einer Ressource (z.B. die Verzeichnisstruktur eines entfernten Systems)
  • PROPPATCH: Ändern und Löschen mehrere Eigenschaften einer Ressource in einer atomaren Transaktion
  • MKCOL: Anlegen einer Collection (eines Verzeichnises) für Ressourcen
  • LOCK: Sperren einer Ressource
  • UNLOCK: Entsperren einer Ressource

Mit Ressource ist im Sinn von HTTP ein Objekt, auf das ein URI zeigt, gemeint.

Der Vorteil von WebDAV gegenüber FTP oder NFS ist, dass WebDAV über den Port 80 von HTTP funktioniert und daher in Firewalls keine extra Freigabe benötigt.

WebDAV ist in den folgenden RFCs definiert: 2291, 2518, 3253, 3648, 3744, 4316, 4331, 4437 und 4918.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Häufige Hindernisse bei Mikrosegmentierungsprojekten [26.06.2019]

Die Übertragung von kritischen Workloads in virtuellen, hybriden Cloudlandschaften erfordert neue Sicherheitskonzepte, die über klassische Firewall- oder Endpoint-Kontrollen hinausgehen. Immer mehr Unternehmen schaffen deshalb mehrere Teile im Firmennetz, die nicht oder nur noch bedingt miteinander kommunizieren. Für Gartner zählt eine solche Mikrosegmentierung zu den zehn wichtigsten Sicherheitsprojekten für Security-Verantwortliche. Welche Hindernisse es dabei gibt und wie sie sich strategisch umschiffen lassen, erklärt dieser Artikel. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]