WebDAV


Web-based Distributed Authoring and Versioning

WebDAV ist ein offener Standard, der HTTP/1.1 um Funktionen für die Bereitstellung von Dateien erweitert. Zwar kennt auch HTTP schon die Requests PUT und DELETE, mit denen Dateien in einen HTTP-Server eingestellt und gelöscht werden können, das reicht aber nicht aus, um alle Funktionen eines Fileservers einschließlich Versionsverwaltung anbieten zu können.

WebDAV fügte folgende Request-Methoden zu HTTP hinzu:
  • COPY: Kopieren einer Ressource von einem URI zu einem anderen
  • MOVE: Verschieben eine Ressource von einem URI zu einem anderen
  • PROPFIND: Abfrage der Eigenschaften einer Ressource (z.B. die Verzeichnisstruktur eines entfernten Systems)
  • PROPPATCH: Ändern und Löschen mehrere Eigenschaften einer Ressource in einer atomaren Transaktion
  • MKCOL: Anlegen einer Collection (eines Verzeichnises) für Ressourcen
  • LOCK: Sperren einer Ressource
  • UNLOCK: Entsperren einer Ressource

Mit Ressource ist im Sinn von HTTP ein Objekt, auf das ein URI zeigt, gemeint.

Der Vorteil von WebDAV gegenüber FTP oder NFS ist, dass WebDAV über den Port 80 von HTTP funktioniert und daher in Firewalls keine extra Freigabe benötigt.

WebDAV ist in den folgenden RFCs definiert: 2291, 2518, 3253, 3648, 3744, 4316, 4331, 4437 und 4918.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]