Frame Relay


Technik und Übertragungsprotokoll zur paketvermittelten Datenkommunikation im WAN-Bereich. Frame Relay soll höhere Übertragungsleistungen als X.25 ermöglichen. X.25 ist ein sicheres, auf Ebene 3 operierendes Protokoll. Diese Sicherheit wird aber mit einem gewaltigen Protokoll-Overhead erkauft. Da die Steuer- und Verwaltungsdaten in Paket-Netzen in jedem Knoten ausgewertet werden müssen, bleibt die Übertragungsgeschwindigkeit von X.25 auf 64 KBit/s begrenzt. Frame Relay ist daher ein reduziertes Protokoll, da es zugunsten einer höheren Geschwindigkeit (bis zu 2 MBit/s) auf Fehlerentdeckung und -korrektur verzichtet. Dies bleibt den höheren Schichten in den Endknoten überlassen. Stellen sie einen Fehler fest, so muss die ganze Übertragung aller Datenpakete noch einmal aufgesetzt werden. Trotzdem geht die Rechnung auf, da durch die heute wesentlich sicherere Übertragungstechnik (z.B. Glasfaserkabel) Fehler nur sehr selten sind. An Frame-Relay-Produkten gibt es Switches und Multiplexer sowie Frame Relay Access Devices (FRAD): HUBs, PADs und Router.

Siehe auch:
Frame-Relay-Forum
FRTS

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]