Hostname

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

ASCII-String, der einen Host eindeutig kennzeichnet. In IP-Netzen wird er vom Benutzer als kryptischer Ersatz für die IP-Adresse des Rechners gebraucht. Die Umsetzung des Namens in die IP-Adresse erfolgt entweder mit Hilfe des Files /etc/hosts oder mit einem im Netzwerk installierten DNS.

Im Internet bestehen die Hostnamen aus einem Hostanteil und einer hierarchischen Folge von Domain-Namen. Beides zusammen wird auch FQDN genannt. Mit Hostnamen kann der gesamte FQDN oder auch nur der Hostanteil gemeint sein.

Obwohl die Bezeichnung der Internet-Hosts nicht vollkommen einheitlich ist, kann man trotzdem versuchen, Rechner anhand des gesuchten Dienstes zu finden. So beginnen die meisten WWW-Server mit www und FTP-Server mit ftp. Danach folgt oft der Name der Firma oder Institution (Domain-Name der Firma als Abkürzung?) sowie die Internet-Domain.

Aktuelle Beiträge

Ransomware Marke Eigenbau

Ransomware-as-a-Service ist seit einem Jahrzehnt ein lukratives Geschäft und fest in den Händen professionell organisierter Gruppen. Doch jetzt können Kriminelle, die keine Lust auf die teuren Bausätze haben, auf eine schnell zusammengeschusterte Ramsch-Ransomware ausweichen. Sophos hat die sogenannte "Junk Gun"-Ransomware und ihre Bedeutung für den Malware-Markt untersucht.

Richtig auf NIS-2 vorbereiten

Bis zum 17. Oktober 2024 müssen zahlreiche Unternehmen ihre Informations- und Cybersicherheitsstrategien anpassen. Dazu gehören regelmäßige Penetrationstests und Meldesysteme für Cybervorfälle. Außerdem sind umfassende Risikobewertungen erforderlich. Die NIS-2-Richtlinie stellt Unternehmen vor Herausforderungen, bietet aber auch Chancen. Sie kann Organisationen sicherer und widerstandsfähiger machen.