Hot Standby Router Protocol


Das Hot Standby Router Protocol (HSRP) ist ein Verfahren zur Steigerung der Verfügbarkeit von Routen durch Einsatz redundanter Router-Paare. HSRP wurde von Cisco entwickelt, ist im RFC 2281 beschrieben und wird heute von vielen Herstellern eingesetzt.

Das HSRP-Verfahren löst das Problem der Verfügbarkeit des Standardgateways. Fallen in einer Route Teilstrecken aus, so ist es normal, dass Router durch dynamisches Routing eine Alternativweg wählen können. In den Endgeräten lässt sich jedoch in der Regel nur ein erster Router, das sogenannte Standardgateway, fest vorgeben. Fällt dieser Router aus, versagt das gesamte Routing. Die Endgeräte können nicht mehr aus ihrem Netzsegment herauskommunizieren.

Zur Lösung dieses Problems kommt HSRP zum Zug. Es fasst mehrere physikalische Router-Geräte zu einer logischen Gruppe zusammen. Diese Gruppe von Routern präsentiert sich im Netzwerk nun als ein logischer Router. Dem logischen Router wird eine virtuelle IP-Adresse und eine virtuelle MAC-Adresse zugeordnet. Einer der Router der Gruppe wird als Primary-Router definiert. Dieser setzt die virtuelle MAC-Adresse und die virtuelle IP-Adresse an seiner Netzschnittstelle ein. Alle anderen Router reagieren als Secondary-Router vorerst nicht auf die virtuellen Adressen.

Der Primary-Router schickt standardmäßig alle 3 Sekunden mit Hilfe eine Multicast-Nachricht an die IP-Adresse 224.0.0.2, UDP-Port 1985 als Lebenszeichen an die die Secondary-Router. Sollte der Primary-Router ausfallen, bleiben die Multicast-Pakete für länger als die Zeit des "Holddown timers" (Default: 10 Sekunden) aus. In diesem Fall bindet ein Secondary-Router die virtuellen Router-Adressen an seinen Netz-Adapter und wird damit zum neuen Primary-Router. Die Endgeräte müssen dadurch nicht ihren ARP-Cache aktualisieren und können weiter kommunizieren.

Siehe auch:
Common Address Redundancy Protocol
Virtual Router Redundancy Protocol

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Wichtige Aspekte bei der Umsetzung einer Zero-Trust-Architektur [29.09.2022]

Die Netzwerkstrukturen auf Unternehmensseite gestalten sich zunehmend komplexer. Von der Ausdefinition vielfältiger interner Teilbereiche hinter dem klassischen Perimeter über die Anbindung von Außenstellen mit eigener Infrastruktur oder mobilen Mitarbeitern im Homeoffice bis hin zur verstärkten Nutzung von Cloud Services: Es bleibt nicht viel übrig von den traditionellen IT-Konzepten der Vergangenheit mit klar definierbaren Außengrenzen der informationstechnischen Sphäre. Herkömmliche Strategien zur Absicherung sind angesichts dieser Vielfalt an neuen Gegebenheiten und Anforderungen längst überholt. An ihre Stelle rückt zunehmend das Zero-Trust-Konzept als tragfähiges IT-Security-Paradigma. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]