IPSec


IP Secure

Arbeitsgruppe der IETF und Bezeichnung für einen Standard, der Verschlüsselung und Authentifizierung für IP-Netze auf der Vermittlungsschicht regelt. IPSec ist sowohl für IPv4 als auch für IPv6 definiert. Die Sicherheit gewährleistet IPSec über einen AH und einen ESP. Der AH enthält eine Prüfsumme, die mit MD5 oder SHA gebildet werden kann. Im ESP sind die Nutzdaten des Paketes oder ein komplettes Paket (Tunneling) mit einem symmetrischen Algorithmus (DES, 3DES oder IDEA) verschlüsselt.

Wenn sich IPSec durchsetzt, kann es sowohl die verschiedenen proprietären VPN-Lösungen als auch die Verschlüsselungslösungen auf Anwendungsebene (z.B. SSL) ersetzen.

Siehe auch:
AH
ESP
IKE
ISAKMP
SAD
SKIP
SPD
SPI

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Datensicherheit in OT-Umgebungen [17.08.2022]

Mehr als 40 Prozent aller Cyberangriffe auf Unternehmen erfolgen innerhalb der Firewall durch Innentäter. Immer öfter sind auch industrielle Produktionsanlagen das Ziel. Air-Gapped-Netzwerke bieten hier zwar einen guten Schutz, werden jedoch immer seltener. IT und OT nutzen zunehmend die gleichen Standards und Infrastrukturen, was den Einsatz intelligenter Cybersecurity-Tools, etwa von Datenschleusen, notwendig macht. Sie sorgen nicht nur für stabile IT-Systeme, sondern schützen sensible OT-Bereiche über mobile Speichergeräte wirksam vor Cyberattacken. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]