MPOA


MultiProtocol Over ATM

MPOA ist eine Spezifikation für eine weitreichende Verwendung von ATM in Datennetzen. Ziel ist die bessere Integration von ATM in bestehende Datennetze. MPOA erlaubt gegenüber den herkömmlichen LAN-Emulationen (wie LANE und Classical IP) den Aufbau von virtuellen LANs. Die klassischen LAN-Emulationen erlauben dagegen nur die Emulation einzelner Subnetze. Außerdem sieht es ein effizientes Routing von Schicht-3-Protokollen und die Nutzung von Dienstgarantien durch Anwenderprogramme vor. Dies ist möglich, weil bei MPOA die Schicht-3-Protokolle direkt auf ATM aufsetzen und daher Mechanismen wie Bandbreitenreservierung ausnutzen können.

Ebenfalls neu sind die Konzepte zur Realisierung virtueller Router.

MPOA beruht auf einer Client-Server-Architektur und beschreibt Funktionen von logischen Komponenten (Functional Group - FG). Solche FCs sind z.B. AHFG, EDFG, ICFG, DFFG, RFFG und RSFG.

Siehe auch:
ISAG

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Häufige Hindernisse bei Mikrosegmentierungsprojekten [26.06.2019]

Die Übertragung von kritischen Workloads in virtuellen, hybriden Cloudlandschaften erfordert neue Sicherheitskonzepte, die über klassische Firewall- oder Endpoint-Kontrollen hinausgehen. Immer mehr Unternehmen schaffen deshalb mehrere Teile im Firmennetz, die nicht oder nur noch bedingt miteinander kommunizieren. Für Gartner zählt eine solche Mikrosegmentierung zu den zehn wichtigsten Sicherheitsprojekten für Security-Verantwortliche. Welche Hindernisse es dabei gibt und wie sie sich strategisch umschiffen lassen, erklärt dieser Artikel. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]