serviceorientierte Architektur

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Der Begriff serviceorientierte Architektur (SOA) oder engl. Service Oriented Architecture, auch diensteorientierte Architektur, ist ein Managementkonzept und setzt erst in zweiter Linie ein Systemarchitekturkonzept voraus. Das Managementkonzept strebt eine an den gewünschten Geschäftsprozessen ausgerichtete IT-Infrastruktur an, die schnell auf veränderte Anforderungen im Geschäftsumfeld reagieren kann. Das Systemarchitektur-Konzept sieht die Bereitstellung lose gekoppelter, fachlicher Dienste und Funktionalitäten (Service) in einer Form vor, dass sie über eine standardisierte Schnittstelle in Anspruch genommen werden können. Die Bereitstellung eines solchen Dienstes erfolgt als eine Software-Komponente. Als Buzzword wird SOA häufig mit dem Thema Web Services in Verbindung gebracht. Im Prinzip kann solch eine Konzept aber mit jeder dienstorientierten Architektur umgesetzt werden. Dienstorientiert aber sind seit dem Aufkommen der Client-Server-Architektur eigentlich fast alle verteilten Kommunikationssysteme, z.B. RPC, CORBA, DCOM, EJB und das Modularisationsprinzip ist noch viel älter. Man sollte daher nicht erwarten, dass die Anbieter, die mit dem Begriff SOA auf Kundenfang gehen, ein Produkt anbieten können, das die Heterogenität einer gewachsenen IT-Landschaft einfangen kann.

Siehe auch:
Binding
Choreographie
Consumer
Orchestrierung
Provider

Aktuelle Beiträge

Ransomware Marke Eigenbau

Ransomware-as-a-Service ist seit einem Jahrzehnt ein lukratives Geschäft und fest in den Händen professionell organisierter Gruppen. Doch jetzt können Kriminelle, die keine Lust auf die teuren Bausätze haben, auf eine schnell zusammengeschusterte Ramsch-Ransomware ausweichen. Sophos hat die sogenannte "Junk Gun"-Ransomware und ihre Bedeutung für den Malware-Markt untersucht.

Richtig auf NIS-2 vorbereiten

Bis zum 17. Oktober 2024 müssen zahlreiche Unternehmen ihre Informations- und Cybersicherheitsstrategien anpassen. Dazu gehören regelmäßige Penetrationstests und Meldesysteme für Cybervorfälle. Außerdem sind umfassende Risikobewertungen erforderlich. Die NIS-2-Richtlinie stellt Unternehmen vor Herausforderungen, bietet aber auch Chancen. Sie kann Organisationen sicherer und widerstandsfähiger machen.