D-Kanal


Signalisierungskanal im ISDN. D kommt von dial (engl. wählen). Im D-Kanal werden digitale Informationsströme in einem rahmenorientierten HDLC-Protokoll (LAP-D-Protokoll) übertragen.

Über den D-Kanal erfolgt paketorientiert der Verbindungsaufbau und -abbau sowie die Kommunikationssteuerung. Er ist damit die Voraussetzung für die Diensteintegration und Mischkommunikationen im ISDN. Über den D-Kanal kann außerdem paketvermittelte Datenübertragung vorgenommen werden. Das wird von einigen Kommunikationsprodukten auch für Anwenderkommunikation ausgenutzt. Dies wird aber von den Netzanbietern nicht gern gesehen, weil der D-Kanal nicht als Nutzkanal gedacht ist. Andererseits unterstützen sie solche Implementationen, weil sie für den D-Kanal keine oder geringere Gebühren berechnen.

Man unterscheidet zwischen D16-Kanal und D64-Kanal.

Siehe auch:
B-Kanal
H-Kanal

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]