EDGE


Enhanced Data rate for GSM Evolution

EDGE ist ein schneller Datenübertragungsdienst für die Nachrüstung von GSM-Mobilfunknetze. Es lässt sich sowohl für das verbindungsorientierte HSCSD als auch als Weiterentwicklung des paketorientierten GPRS einsetzen. Da die paketorientierte Variante EGPRS effizienten ist, kommt in der Praxis aber fast nur diese vor. Durch ein besseres Modulationsverfahren (8-PSK) überträgt es bei guter Funkverbindung wesentlich mehr Daten als GPRS. Wie GPRS kann EDGE mehrere Zeitschlitze (Kanäle) bündeln. Wie viele Bits pro Zeiteinheit in einem Timeslot übertragen werden, hängt vom Modulation and Coding Scheme (MCS) ab. Bei MCS-8 sind es zum Beispiel 54,4 kBit/s pro Zeitschlitz. Wie viele Zeitschlitze parallel genutzt werden können wird durch die Multislot-Klasse angegeben. In der Klasse 10 sind es beispielsweise zwei in Senderichtung und vier in Empfangsrichtung.

Eine noch bessere Datenübertragung als durch EDGE wird durch UMTS ermöglicht. UMTS basiert allerdings nicht mehr auf GSM, sondern ist Teil des erste weltweite Mobilfunkstandards IMT-2000.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]