Kategorie 5 Kabel


EIA/TIA-Spezifikation für Twisted Pair Kabel, das für eine Betriebsfrequenz bis 100 MHz spezifiziert ist. Ursprünglich war dieser Kabelstandard für Übertragungsgeschwindigkeiten bis 100 MBit/s (100BaseT) normiert worden.

Mit der Einführung von 1000BaseT wurde zwar nicht die Betriebsfrequenz pro Adernpaar erhöht, es werden aber alle acht Adernpaare statt nur vier Adernpaare für die Signalübertragung genutzt. Dies machte es erforderlich, dass zusätzliche Eigenschaften wie Power Sum spezifiziert werden mussten, um die Verkabelung über die volle Distanz für Gigabit-Ethernet tauglich zu machen. Komponenten, die die neuen Anforderungen erfüllten, wurden bis zur Überarbeitung der Normen ISO11801 und EN50173 als CAT5e gekennzeichnet. CAT-5e-Kabel sind abwärtskompatibel zu herkömmlichen CAT5-Kabeln. Mit der Neufassung der Normen in 2002/2003 verschwand CAT5e als offizielle Bezeichnung und wird seitdem wieder nur CAT 5 genannt. CAT5-Verkabelungen, die vor 2002/2003 installiert wurden, sind nicht unbedingt Gigabit-Ethernet tauglich.

Impedanz: 100 Ohm +/- 15% bei 1 bis 100 MHz
Dämpfung: 6,3 bei 1 MHz, 13 bei 4 MHz, 20 bei 10 MHz, 25 bei 16 MHz, 28 bei 20 MHz, 32 bei 25 MHz, 36 bei 31,25 MHz, 52 bei 62,5, 67 bei 100 MHz, gemessen in dB auf 1000 Fuß
Nahnebensprechen: 62 dB bei 1 MHz, 53 dB bei 4 MHz, 47 dB bei 10 MHz, 44 dB bei 16 MHz, 42 dB bei 20 MHz, 41 dB 25 MHz, 40 dB bei 31,25 MHz, 35 dB bei 62,5 MHz, 32 dB bei 100 MHz
Kapazität: 17 pF pro Fuß
Siehe auch:
Kategorie

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]