Kategorie


Twisted Pair Kabel



Die EIA/TIA unterteilt Twisted Pair Kabel in unterschiedliche Kategorien:
Kategorie 1 Kabel (CAT 1)
Kategorie 2 Kabel (CAT 2)
Kategorie 3 Kabel (CAT 3)
Kategorie 4 Kabel (CAT 4)
Kategorie 5 Kabel (CAT 5)
Kategorie 5e Kabel (CAT 5e)
Kategorie 6 Kabel (CAT 6)
Kategorie 6a Kabel (CAT 6a)
Kategorie 7 Kabel (CAT 7)
Kategorie 7a Kabel (CAT 7a)
Kategorie 8 Kabel (CAT 8)


Die europäische Norm EN50173 und die internationale Norm ISO/IEC 11801:2002 stufen TP-Kabel in die Klassen A bis F ein, welche mit den Kategorien 1 bis 7 vergleichbar sind. So entspricht Klasse D zum Beispiel CAT5, Klasse F CAT7.

LTE Kategorien für Benutzergeräte



In den 3GPP-Spezifikationen werden die Leistungsparameter für Endgeräte spezifiziert. Man unterscheidet nach Kategorien ohne Suffix, welche Kombinationen für Uplink (UL) und Downlink (DL) spezifizieren. Bei den neueren LTE-Standards (LTE-Advanced und LTE-Advanced Pro) werden die Kategorien für Uplink und Downlink dagegen getrennt spezifiziert. Das erste Gigabit-LTE-Modem verbindet zum Beispiel einen CAT-16-DL (ca. 1 GBit/s) mit einem CAT-13-UL (150 MBit/s). Das heißt aber nicht, dass sich jede beliebige Kombination aus UL und DL auch signalisieren lässt. Nicht für alle Kategorien sind wirklich schon Endgeräte verfügbar. Für einige ist der Einsatz in nächster Zeit auch unwahrscheinlich, weil kein Mobilfunk-Provider über die benötigten Bandbreiten im Funkspektrum verfügt.

Siehe auch:
LTE UE category
LTE UE category DL
LTE UE category UL

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Facility Management mit openMAINT (3) [18.01.2021]

Gebäude und Grundstücke machen oft ein Viertel und mehr des bilanzierten Anlagevermögens von Unternehmen aus. Somit sind diese Liegenschaften als strategische Ressource und als bedeutender Teil der Wertschöpfungskette eines Unternehmens zu verstehen. Angesichts einer steigenden Objektzahl ist ein händisches Facility Management allerdings nicht praktikabel. Hier setzen Spezialwerkzeuge wie OpenMAINT an. Das Tool erlaubt den Einstieg in die Welt des digitalen Facility Managements. Die Umgebung bietet eine solide Funktionalität, die sich allerdings auf die wesentlichen Aufgaben beschränkt. Welche das sind, führt dieser Artikel auf. Im dritten und letzten Teil der Workshopserie sehen wir uns die Möglichkeiten zum Energiemanagement an und beschreiben die Konfiguration von Benutzerrollen. [mehr]

Grundlagen

Session Border Controller [16.10.2020]

Ein Session Border Controller stellt vielfältige Möglichkeiten des VoIP-Routings inklusive Sicherheitsfunktionen zur Verfügung. Er lässt sich je nach Hersteller sowohl als physische Appliance als auch in virtueller Form für unterschiedliche Virtualisierungsplattformen bereitstellen. Wir beleuchten die Möglichkeiten, die ein Session Border Controller bietet. [mehr]