OpenID

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

OpenID ist ein Protokoll mit dem ein ID-Provider Single-Sign-on-Lösungen für Web-Umgebungen anbieten kann.

Ein Benutzer, der zum Beispiel in einem Web-Shop authentifiziert werden soll, schickt eine an seinen ID-Provider verweisende ID in Form einer URL an den Web-Shop. Dieser beauftragt den ID-Provider mit der Authentifizierung des Benutzers indem er diesen dorthin umleitet. Der Benutzer gibt beim ID-Provider sein Passwort ein und überprüft dieses. Vom Ergebnis wird der Webshop informiert. Außerdem wird beim Benutzer ein mit kryptografischen Mitteln gesichertes, zeitlich begrenzt gültiges Cookie gesetzt. Mit dessen Hilfe erfolgt bei einer wiederholten Login-Notwendigkeit die Anmeldung automatisch.

Ein weiteres Merkmal von OpenID sind sogenannte InfoCards, die beim ID-Provider hinterlegt werden können. Über diese kann der Benutzer steuern, welche persönlichen Merkmale, wie Geburtstag und Email-Adresse ein Dienstanbieter vom ID-Provider automatisch erfahren soll. Dies kann das Ausfüllen von Online-Formularen erleichtern, sollte aus Datenschutzgründen aber sehr vorsichtig eingesetzt werden.

Eine Reihe großer Online-Dienste wie AOL, Flickr, Google, MySpace und Yahoo bieten einen OpenID-Provider-Dienst an.

Siehe auch:
OAuth
OpenID-Konsument
OpenID-Provider

Aktuelle Beiträge

Remote-Support per Browser Daniel Richey Fr., 01.03.2024 - 10:48
Matrix42 hat sein Angebot um Remote Assistance Connect erweitert, ein neues Tool zur Fernwartung und Unterstützung. Dieses ermöglicht IT-Administratoren den Zugriff auf Client- und Server-Strukturen von beliebigen Standorten aus, unter Verwendung eines Webportals.