FidoNet


Das FidoNet war ein in den 1980er und 1990er Jahren weltweite verbreitetes Mailbox-Netz aus zeitweise mehr als 30.000 Nodes. Die Nodes tauschten in hierarchischer Topologie Netmail und Echomail aus. Dadurch wurde ein weltweiter Informationsaustausch zwischen den Usern möglich. Die meisten Mailboxen wurden von privaten Enthusiasten betrieben und finanziert. Mit der Verbreitung von Internet ging die Bedeutung des FidoNet zurück.

Siehe auch:
Area
Backbone
BBR
BBS
Blue Wave
Bombing Run
Boss
Carbon Copy
CM
Complaint
Crashmail
Crossposting
Downlink
Echomail
Echomailprocessor
Echopolicy
EMSI
Excessively annoying behaviour
Excommunication
Fakenet
FAQ
Fido-Adresse
FidoNews
Filebase
File-Request
Flame
Flame Bait
Flame War
FOSSIL
FSC
FTS
FTSC
Host
Hub
I/O-Gate
Magic
Magicname
Mailer
Mailprocessor
Message
Messagebase
MO
Moderator
NC
NEC
Net
Netmail
Netmail-Routing
Node
Nodelist
Offline-Reader
Off Topic
Point
Policy
QWK
RC
REC
Region
Reply
Rules
Saugen
Smiley
Sysop
Tosser
Uplink
ZC
ZCC
ZEC
ZMH
Zone
3D/4D-Adresse

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: AV-Konferenzen – erfolgreiche Meetings dank intelligenter Audio Processing Software [25.05.2020]

Oft stehen Systemintegratoren und IT-Experten vor der Herausforderung, möglichst einfache, kosteneffiziente und einheitliche Audio-Lösungen für verschiedene Nutzungssituationen und Raumvoraussetzungen eines Unternehmens zu finden. Die IntelliMix Room Audio Processing Software von Shure ermöglicht es, mit dem neuen softwarebasierten Ansatz professionelle Mikrofone und Lautsprecher ohne zusätzliche Hardware direkt und kosteneffizient an den Videokonferenz PC anzuschließen, ohne dass die Tonqualität darunter leidet. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]