LDAP


Lightweight Directory Access Protocol

LDAP ist ein Standard-Protokoll für Verzeichnisdienste.

Es beschreibt einen Standard für Internet- und Intranet-Clients, -Anwendungen und -Server für den Zugriff auf Verzeichnisdienste. Wenn sich die Verbreitung von LDAP noch verbessert, bekommen die Benutzer einen Standard für einen einheitlichen, interoperablen Zugriff auf Verzeichnisdienste in heterogenen Systemumgebungen. LDAP kann so helfen, die Kommunikation zu vereinfachen. Intranets können leichter auf das Internet ausgeweitet werden. Inzwischen bieten alle wichtigen Hersteller von IT-Systemen LDAP-Verzeichnisdienste an.

LDAP ist jedoch nur eine Art "X.500-light" für TCP/IP-Umgebungen. Es unterstützt kein vereinheitlichtes Browsing, kein Verzeichnis-Management, keine vollständige Authentifizierung und keine Mechanismen zur Internationalisierung. Solche Funktionen bleiben "richtigen" Directory Access Protocols wie X.500 überlassen, die jedoch wesentlich schwieriger zu implementieren sind.

LDAP wird im RFC 1777 definiert. Weitere RFCs zum Thema LDAP sind u.a. 1588, 1823, 1959 und 1960.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Direkter Draht: Direct-Access-Nachfolger Always On VPN [3.04.2020]

Die VPN-Lösung von Microsoft für Unternehmen heißt bisher Direct Access und hält im Grunde auch, was sie verspricht: Es lassen sich sichere Verbindungen in Unternehmensnetze aufbauen und einfache Policies umsetzen. Always On VPN heißt der De-facto-Nachfolger für Windows Server 2016 und Windows 10. Dieser Artikel zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf und führt durch die Einrichtung des VPN-Servers.
 [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Aktuelle Nachricht

Aktueller Tipp