Serial Attached SCSI


Serial Attached SCSI (SAS) ist eine serielle Schnittstelle für Speichergeräte, die ab 2004 die Nachfolge der parallelen SCSI-Schnittstelle angetreten hat. Auf der Bitübertragungsschicht arbeitet SAS seriell auf Punkt-zu-Punkt-Verbindungen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 3 GBit/s (SAS-1 oder SAS 3G, 2004), 6 GBit/s (SAS-2 oder SAS 6G, 2009) oder 12 GBit/s (SAS-3 oder SAS 12G, 2013). In der Sicherungsschicht wird als Modulation ein 8B/10B-Code verwendet. Dadurch entsprechen die genannten Übertragungsraten jeweils 300, 600 oder 1200 MByte/s Nettodatendurchsatz.

Der SAS-Standard sieht drei Protokolle vor, um Gerätekommunikation zu ermöglichen:

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]