Serial Attached SCSI


Serial Attached SCSI (SAS) ist eine serielle Schnittstelle für Speichergeräte, die ab 2004 die Nachfolge der parallelen SCSI-Schnittstelle angetreten hat. Auf der Bitübertragungsschicht arbeitet SAS seriell auf Punkt-zu-Punkt-Verbindungen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 3 GBit/s (SAS-1 oder SAS 3G, 2004), 6 GBit/s (SAS-2 oder SAS 6G, 2009) oder 12 GBit/s (SAS-3 oder SAS 12G, 2013). In der Sicherungsschicht wird als Modulation ein 8B/10B-Code verwendet. Dadurch entsprechen die genannten Übertragungsraten jeweils 300, 600 oder 1200 MByte/s Nettodatendurchsatz.

Der SAS-Standard sieht drei Protokolle vor, um Gerätekommunikation zu ermöglichen:

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: E-Book Remote Desktops – Arbeitsplätze aus der Cloud mit Microsoft [15.01.2021]

Schlagworte wie New Work, Modern Workplace und mobiles Arbeiten sind in der IT-Diskussion gerade in aller Munde. Lösungen wie das Remote Desktop Protocol und Remote Desktop Services von Microsoft bieten hier eine ideale Grundlage, um Mitarbeitern flexibleres Arbeiten zu ermöglichen. [mehr]

Grundlagen

Session Border Controller [16.10.2020]

Ein Session Border Controller stellt vielfältige Möglichkeiten des VoIP-Routings inklusive Sicherheitsfunktionen zur Verfügung. Er lässt sich je nach Hersteller sowohl als physische Appliance als auch in virtueller Form für unterschiedliche Virtualisierungsplattformen bereitstellen. Wir beleuchten die Möglichkeiten, die ein Session Border Controller bietet. [mehr]